Tim Großmann

2022, Um Pudding

https://um-pudding.de

Transcript

Tim Großmann:
[0:00] Jeder hat so seinen Bürgerpark,
das ist für die Leute die einfach nur nach Feierabend gerade wenn es jetzt im Sommer warm ist noch mal eine Runde im Park einfach in Ruhe spazieren gehen wollen den den Blick genießen das ist so schön ruhig und man sieht eben dann viele Tiere auch noch auf den Wiesen,
wieder unterwegs sind seit Corona auch entdeckt worden von vielen Fitness Gruppen also taiji-qigong sonstige Fitness Gruppen,
haben mehrmals in der Woche im Sommerhalbjahr den sogenannten Spieletreff das ist eine private Organisation die haben bei der großen Spielwiese bei marcusbrunnen haben die ihre Außenspielgeräte in so großen Containern
dann das Tiergehege was auch gehegt und gepflegt wird auch mit mit alten Haustierrassen ja mittlerweile wo wir auch national in den Zuchtprogramm,
unterwegs sind Dortmund der Bentheimer Schweine sind oder die leinegänse oder die Skudden Schafe also da bietet sich sehr sehr viel an was man im Park was man machen kann.

Soundboard

Pascal:
[0:54] So wir kommen zurück bei um Pudding im Podcast für Bremen und umzu.
Wir waren trotzdem verdienten Sommerpause nicht ganz untätig so haben wir uns z.b. mit Tim Großmann getroffen den Park Direktor des Bremer Bürgerpark.
In dieser Folge sprechen über die Besonderheiten des Bürgerparks sowie über ständige Herausforderung und die Zukunft der 200 Hektar großen Parkanlage inmitten von Bremen,
außerdem gab uns Herr Großmann einspannen ein Blick hinter die Kulissen und den Arbeitsalltag an diesem Ort der für die meisten von uns nur wenig mit Arbeit und viel mehr mit Ruhe und Erholung zu tun hat na gut über Tierbabys reden auch ganz kurz viel Spaß.

Tim Großmann:
[1:52] Mein Name ist Tim Großmann ich bin der Bürgerpark Direktor jetzt seit 10 Jahren ich bin 51 Jahre alt verheiratet habe eine Tochter ja das seit zehn Jahren sind schöne Aufgabe übernehmen.

Tim Großmann

Pascal:
[2:04] Leben Sie schon immer in Bremen.

Tim Großmann:
[2:07] Bin neu Bremer zugezogener immer man das hier in Bremen so sagt ne das ist,
merkt man dann ja auch im Umgang mit den Einheimischen sozusagen ne die man so schön sagt erst in der dritten Generation ist man ja Bremer nein also wir fühlen uns sehr wohl stammen ursprünglich aus dem Ruhrgebiet.
Und sollen wir sind hier sehr freundlich aufgenommen worden und das macht sehr viel Spaß hier.

Pascal:
[2:30] Sind sie für den Job nach Bremen gekommen sehr schön.

Tim Großmann:
[2:34] Ganz normal über eine Stellenausschreibung Bewerbungsverfahren und dann wird man halt freundlicherweise genommen ne und dann wird dann man sich der Aufgabe.

Niklas:
[2:45] Was genau hat man vorher gemacht um um parkleiter zu werden oder gibt es da es gibt da wahrscheinlich kein Ausbildungsberuf in die Richtung aber es gibt wahrscheinlich irgendwann ein Weg den man irgendwann im Leben einschlägt dass man sich im Monat für entscheide das anzunehmen als Shop.

Wie Wird Man Parkdirektor?

Tim Großmann:
[2:58] Ja ja definitiv also in unser Satzung des Bürgerpark Vereins ist es in der Tat so dass es vorgeschrieben ist das der Parkdirektor Landschaftsarchitekt sein muss und ich habe in der Tat sehr Landschaftsarchitektur studiert
bin Landschaftsarchitekt habe zwölf Jahren im Privaten Planungsbüro gearbeitet als Projektleiter und habe mich da nebenberuflich hier hin verändert.

Niklas:
[3:19] Zum Bürgerpark selber das ist ja ein ein parkendes wenn man in Bremen oder in der Umgebung aufwächst dann ist das ja ein Park mit sehr viel Geschichte drum herum da da gehen wir uns nicht glaube ich da also dabei alles was geschichtlich eingeht das kann man gerne nachlesen wahrscheinlich bei Wikipedia oder auch auf der Webseite

Was Unterscheidet Den Bürgerpark Von Anderen Parks?

[3:34] das ist ja ein,
ich denke aber mit oder unterscheidet den den den Bürgerpark oder Stadtpark wieder für Leute von außerhalb ja auch heißt unterscheidet dass irgendetwas zu anderen Parks oder anderen ja tatsächlich Stadtparks die ist dies so in Deutschland gibt gibt es und was besonderes.

Tim Großmann:
[3:49] Ja schon also wir sind einen von stilistisch gesehen einen ein klassischer Landschaftspark,
ist an sich noch nicht so was besonderes ist vergleichbar zu dem Englischen Garten in München oder den dem Theo Großen Tiergarten in Berlin also da gibt es diverse was den Bürgerpark unter anderem besonders macht es einerseits seine Lage dass wir also,
sehr nah an der Innenstadt liegen und bis in die Randbereiche der Stadt hinaus reichen.
Und so das ist artig geschichtlich so entwickelt also früher waren wir der Bürgerpark bei Bremen also da haben wir noch vor den.
Buch in der Stadt gelegen als der parken und angelegt worden ist und was den Park wirklich ja so besonders macht es zum Einsammeln seine Größe auch in der in der Lage in der Station.
Und dass der Park eben nur mit privatem Geld angelegt worden ist und seit jetzt über 155 Jahren nur mit privatem Geld erhalten Geld.
Und das ist schon einzigartig in in Deutschland und ja fast europaweiter.

Pascal:
[4:50] Und dass das wollte ich sagen ich glaube also ein bisschen Geschichte müssen wir vielleicht doch mit rein bringen weil das ist ja ein sehr
ausschlaggebender Punkt dass das sonst eher nicht der Fall ist ne das tatsächlich die Bürger dafür sorgen dass sie einen Park für die Stadt haben und für sich
was war ja auch früher dann eher so das sag ich jetzt mal die herrschenden oder die adlige dann irgendwie dann ihre Parkanlagen hatten und das ist in Bremen aber ihr sonst korrigieren Sie mich bitte
von den Bürgern selber kam dass Sie sich darum gekümmert haben so einen Ort für sich zu schaffen.

Tim Großmann:
[5:17] Ja das ist genau richtig früher waren viele viele Parkanlagen eben aristokratischen Hintergrund die waren eben auch geschlossen für die Bürger das ist nimmt die Bürger nicht hinein gekommen,
aber ich sag mal im Zuge der gesamten gesellschaftlichen Veränderungen im 19 Jahrhundert mit dem ja eher starten des Bürgertums,
sind viele aristokratische Anlagen geöffnet worden umgewidmet worden und es sind eben dann auch viele Parkanlagen
von Bürgern finanziert worden und angelegt worden also es war so Anlagezeit des Parks so Mitte des 19 Jahrhunderts war das nicht ganz so ungewöhnlich also es gab
auch in Hamburg oder in Köln gab es Park Vereine die eigene Parkanlagen angelegt haben die sind nur häufig dann.
Nach dem Ersten Weltkrieg im Zuge der Inflation sind die häufig alle,
ja pleite gegangen und die Parkanlagen sind wieder eben an die Städte zurückgefallen und Bremen ist eben dass die große Ausnahme wo dann der Park Verein eben das doch durchgehalten hat und den Park weiter finanzieren konnte.

Der Park Im Wandel Der Jahre

Pascal:
[6:19] Und was ich auch noch sehr spannend finde ist ich weiß nicht ob ich richtig gezählt habe aber kann das sein dass sie erst der 8. Parkdirektor sind in der Geschichte des Bürgerparks.

Tim Großmann:
[6:27] Und jetzt haben sie mich auf dem linken Fuß erwischt ich müsste jetzt selber mal nachschauen ob es jetzt erachtet das weiß ich nicht so auswendig aber nein es sind nicht viele und die die durchschnittliche Dienstzeit eines Traktors im Bürgerpark über 20 Jahre.

Pascal:
[6:41] Und das finde ich schon sehr besonders weil zum einen denkt man ok den gibt es schon relativ lange aber wenn man sich dann die Liste anschaut der Leute die sie dafür zuständig sind dass man sie natürlich nicht alles alleine aber es ist schon,
auf eine Art faszinierend dass man denkt das ist er ist gefühlt schon sehr lange da,
aber irgendwie dann auch nicht so das ist irgendwie da vermischen sich viele Sachen und das finde ich sehr schön dass man halt einige wenige Leute hat wo man einfach auch dieses Engagement über Jahre hinweg sieht.

Tim Großmann:
[7:04] Also das ist auch wirklich
ja vielleicht auch unser unser überlebenselixier dass sie ran an vielen Stellen eben mit mit ruhiger Hand und mit mit weiser Voraussicht auch gearbeitet,
dass man nicht hektisch jeder jeder Mode hinterherläuft jeder gesellschaftlichen Veränderung sondern wirklich den Park im Auge hat,
auf lange Sicht also ja unser Arbeit das ist ja heutzutage kaum jemanden zu vermitteln also wir pflanzen jetzt die Bäume für die nächsten 150 Jahre.
Und an vielen Stellen gucken wir wirklich in unseren Arbeiten unseren Planungen wirklich Jahrzehnte nach vorne das ist so.
Standard eigentlich bei uns und das ist natürlich heutzutage in der Gesellschaft sehr ungewöhnlich das war aber eigentlich schon immer so auch unsere Präsidenten.
Sind auch sehr lange häufig nicht alle aber häufig auch sehr lange im Amt und das das hilft natürlich bei der Arbeit unheimlich also ob es jetzt bei der Kontaktpflege ist,
bei der Betreuung der der Objekte im Park und das ist schon sehr hilfreich also wenn sich jemand alle fünf Jahre neu einarbeiten müsste ich glaube das würde den Tag auch nicht gut tun.

Hat Die Stadt Einfluss?

Niklas:
[8:06] Bin jetzt die Bäume für die nächsten 150 Jahre gepflanzt werden das bedeutet ja aber auch das.
Und war sie natürlich auch immer logischerweise dass der paar kann sich aber sehr eigenständig ist also wie wie weit hat Bremen denn überhaupt Einflussmöglichkeiten als Stadt auf den Park selber oder ist der Park eigentlich sehr souverän.

Tim Großmann:
[8:25] Wir sind ja dadurch dass der von der Stadt Bremen oder vom Land Bremen kein Geld bekommen sind wir nur relativ autark
wir unterliegen natürlich den allgemeinen Gesetzen selbstverständlich ne und wir sind kein rechtsfreier Raum das schon aber.
Der Einfluss der sage ich jetzt mal Stadtverwaltung ist dann doch überschaubar und das sind wir eigentlich auch ganz zufrieden mit also wir sind ziemlich unabhängig in unseren Entscheidung.

Niklas:
[8:51] Das ist interessant für mich das zu sehen im Vergleich z.b. bei der Diskussion die sich gerade über die Galopprennbahn z.b. da,
entwickelt was macht man jetzt mit der Galopprennbahn zu Erklärung das ist für die Leute das nicht kennen das ist,
ja eine ehemalige Galopprennbahn wo jetzt immer auch über Bürgerentscheid und so darüber diskutiert wird ob das jetzt Wohnfläche sein soll oder doch eher eine Parkfläche um mich dann auch dann die Frage stellt was sind eigentlich die anderen wem unterliegen die anderen Parks in Bremen noch aber Vergleich dazu wie viel.
Wenn so wenig Einfluss Bremen auf den Park selber hat dann ist das natürlich wie sie sich schon sagen dass er besondere Sache dem Fall.

Tim Großmann:
[9:27] Also das ist ja für uns einerseits schwierig weil wir haben niemand hinter uns stehen der uns auch fängt kein Netz dann doppelten Boden wir müssen mit unserem Geld selber rauskommen dann gibt's noch mal ein gutes Jahr und dann gibt's noch mal ein schlechtes Jahr,
ganz klar also da ist niemand der unseren Haushalt dann irgendwie ausgleicht und Ende des Tages
dort aber auch dafür dass wir in vielen Teilen eben Entscheidungsfreiheit haben und sie sparen das an bei den anderen Parkanlagen also der Rhododendronpark ist ja mittlerweile auch
privat geleitet durch eine Stiftung und die anderen Parkanlagen werden halt durch die Stadt Bremen was umweltbetrieb geprägt.

Wie Groß Ist Eigentlich Der Park?

Niklas:
[10:04] Was läuft in ganz ganz grundsätzliche Frage vielleicht ist das ja auch interessant.
Wie groß oder von wo bis wo was sind denn die Grenzen des Parks also ist es wirklich nur das was man auf der Karte sieht oder gibt es ist beispielsweise der Unisee gehörte noch dazu der Götter doch nicht mehr dazu wie wie sieht es da aus.

Tim Großmann:
[10:19] Also das ist relativ klar umgrenzt das ist dann im Süden Hollerallee,
nach schwachhausen hinüber die Parkallee und nach Findorff die findorffallee mit dem torfkanal.
Dann wird der eigentliche Bürgerpark wird durch die Bahnlinie begrenzt also bremen-hamburg und danach erstreckt sich ja nördlich der Stadtwald der ja erst 1986 kommen ist.
Und der reicht dann eben bis zur kleinen Wümme.
Und sagen der eigentlich Unisee gehört nicht mehr dazu aber das wird auch gerne auch in Karten und stadtdarstellung immer wieder durcheinander geworfen wir haben ja auch einen kleinen stadtwaldsee,
der wird auch mal gerne Tunisee bezeichnet also da ist die Benennung für uns eigentlich klar aber im witzigerweise in vielen Karten werden die wir so sehen wird das immer wacker durcheinandergeworfen nein bei der kleinen Wümme Schluss und der große Unisee sage ich mal der gehört nicht mehr dazu.

Wie Sieht Der Park In 150 Jahren Aus?

Pascal:
[11:11] Ja sehr spannend es ging ja schon eben ein wenig und das Thema Geld und Finanzierung und das heißt dass der Bürgerpark so wie er heute lebt und überlebt das nur durch durch Spenden tut ist das korrekt.

Tim Großmann:
[11:24] Ja im weitesten Sinne ja.

Pascal:
[11:27] Sind Russland und sie haben auch gesagt dass sie
natürlich sehr also nachhaltig natürlich grundsätzlich denken müssen aber auch natürlich finanziell und was die die Ausrichtung des Parks angeht aber das heißt sie könnten ja vielleicht auch schon einen kleinen Spoiler geben wie denn der Bürgerpark in 150 Jahren aussieht.
Wie kann man sich das vorstellen weil sie haben ja recht niemand denkt er also natürlich muss man vorausdenken aber soweit das ist ja eine wahnsinnige Zeit und es ist natürlich spannend weil man.
Also ich weiß nicht ob,
ob wir so viele Veränderung mitbekommen im Bürgerpark in unserem Leben aber er zieht sich natürlich durch die Zeit wird er sich hier und da immer verändern und haben sie da wie wie plant man sowas wie geht man daran.

Tim Großmann:
[12:04] Also ganz ehrlich ich hoffe er wird in 150 Jahren nicht großartig anders aussehen das ist wirklich unsere Hoffnung also wir stehen ja auch unter Denkmalschutz wir sind international renommiertes Gartendenkmal wissen entsprechen auf vernetzte überall.
Und wenn sie sich den Generalplan laufen 1880 nehmen als der Park dann endgültig fertig war.
Den können Sie wunderbar als als Wegweiser durch den Park nutzen also da hat sich seitdem nicht viel verändert das ist eben auch was.
Besonders die Sprachen die Besonderheiten an und im Vergleich zu anderen Parkanlagen da ist in der Tat gerne mal umgebaut worden oder der Klassiker der wird daneben noch ein Casino in den Park gebaut oder ähnliches
das kennt man aus aus anderen Parkanlagen aber der Park ist wirklich nahezu so erhalten geblieben wie er denkt den mal entworfen hat und auch Attacken hat anlegen lassen unter seiner Ägide.
Das ist schon schon was besonderes und dann hoffen wir eben dass der Parkhaus so erhalten bleibt.
Was ich natürlich verändern wird ist die Vegetation das ist ja ein ein lebender Organismus also viele der Bäume die wir heute sehen werden in 150 Jahren nicht mehr da sein ganz klar dafür werden sich hoffentlich kleine Bäume die wir jetzt pflanzen,
zu wunderbaren großen alten Bäumen entwickelt haben.

[13:16] Was uns natürlich Sorge macht wenn wir über solch ein Zeitraum reden ist der Klimawandel der bei uns auch ganz massiv angekommen ist.
Und dann kann es schon sein dass ich zwar die Brücken Bäume Wege nicht verändert haben aber dass wir vielleicht doch mit anderen Arten arbeiten müssen,
Andy wir heute noch gar nicht denken weil es wirklich im Moment keiner sagen kann wie es in 150 Jahren klingeln klimatisch aussieht,
ich möchte nicht böse sein und sagen naja wer weiß was bis dahin passiert ob der Tag dann noch da ist oder ob Bremen 5 Meter unter Wasser steht das wollen wir natürlich alle nicht hoffen.
Aber wenn man den Fachleuten so zuhört ist das ja alles im Bereich des Möglichen leider.

Stichwort Klimawandel

Niklas:
[13:56] Was konkret bedroht und jetzt aktuell und vielleicht auf den nächsten 30 20 Jahren muss man ja auch schon sagen den den Park was sich als ich neulich
einfach nur den Baum stand z.b. ist mir aufgefallen das beste fallen immer aber besten Beispiel bei etwas stärkeren Wind beispielsweise auch ganz ganz größere ist auch abfallen können weil bei so ein Baum weil die einfach auch manchmal zu wenig Wasser haben oder ich weiß nicht aber vor
30 Jahren hat mir auch eine sehr große Trockenheit wo einfach die Bäume aus Stress die Blätter abfallen lassen haben mitten im Sommer wie wie sieht das aktuell aus oder wie sieht das in den letzten 20 Jahren aus.

Tim Großmann:
[14:28] Da kann man bis ja bisher immer nur nach hinten blicken also das was man schon beobachtet hat wie das in Zukunft werden wird das weiß auch noch keiner so richtig.
Was sie angesprochen haben sind natürlich Stressreaktionen der der Vegetationen also,
wobei für uns Klimawandel eben nicht nur Vegetation heißt sondern das greift bei uns in in alle Bereiche rein von der Organisation der Arbeit bis stehen an den Gebäuden und ähnlichen Sachen und das taucht wirkliche überall bei uns auf.
Und das ganze hat im Prinzip angefangen was man zuerst beobachtet hat das eben die Vegetation z.b. im Frühjahr heraus tribe.
Das im Herbst die Blätter länger an den Bäumen bleiben.

[15:08] Und jetzt in den letzten vier Jahren das letzte Jahr war ja zum Glück mal wieder normal aber die drei Jahre davor die waren ja nun wirklich schon extrem trocken und da haben wir dann eben auch an den Bäumen gesehen es werden.
Im Frühjahr schon kleinere Blätter gebildet aus Zoo aus Stress aus Trockenstress.
Die Blätter werden in im Herbst eher braun werden eher abgestoßen der Jahreszuwachs bei den Bäumen ist es deutlich geringer.
Die reagieren dann einfach physiologisch auf denen Trockenstress den sie haben gerade so im im Mai Mai Anfang Juni in der Haupt Austriebs Zeit wenn da das Wasser fehlt dann sieht man reagieren die entsprechend auf und.
Diese drei Jahre waren ebenso extrem wir haben alte.
Langgediente nicht alte langgediente Mitarbeiter die Terrasse 30 wird sich ja bei uns arbeiten und die haben gesagt sowas haben die einfach nur nicht gesehen das haben die nicht erlebt und der Boden ist ja wirklich hier teilweise bis auf 2 m Tiefe durchgetrocknet.
Und dann kriegen eben auch die alt Bäume die seit 150 Jahren hier stehen die stehen dann auch trocken die kriegen eben auch ihren Trockenstress dann und das ist ein ist ein ganz großes Problem für uns.

Niklas:
[16:14] Bist du nicht mehr so interessant weil ich glaube manche Leute denken so ein Baum steht da und da hat das ja auch die nächsten die letzten Jahre immer ausgehalten und sowas aber das ist ja tatsächlich so etwas dass die Bäume oder kennt nicht nur die Bäume generell die Vegetation
die kann sich ja nicht einfach oder die kann sich wahrscheinlich nicht einfach anpassen sie hat keine Variationen drin sondern.
Es ist einfach das was mir jetzt gerade sieht ist einfach Stress also manche Leute glauben ja dass du ja dann treiben sie vielleicht mal früher aus oder die bleibende Blätter bleiben länger dran aber es ist ja wirklich dramatisch.

Tim Großmann:
[16:39] Also Trockenheit hat es immer gegeben aber wir erleben jetzt einfach eine neue Qualität dass das muss man einfach sagen und so eine schöne große alte Buche bei uns 30 Grad im Sommer bisschen Winter bei dann verdunstet die 3 bis 400 Liter pro Tag.
Und da weiß man was der Park dann auch im positiven Sinne wieder für eine Bedeutung für die Stadt hat also bei der Verdunstung Kühlungseffekt.
Luftreinigung auch Feinstaub und so weiter und so fort also dieser gesamte sage ich jetzt mal ökologischer Aspekt in der Partner noch für die Stadt leistet nein das ist für die Bäume schon wirklich extremer Stress und das ist
einfach neu das gab es nicht in der Intensität auch genauso diese Temperaturspitzen die wir in den Jahren hatten die also ja dann wirklich die auch in Bremen an die 40 Grad ging.
Unserem Baum sage ich immer der denkt äußerst wirtschaftlich also der ist so sein seine Schwankungsbreite aus den letzten Jahrzehnten gewohnt da kann er sich auch anpassen aber wenn es dann eben aus diesem.
Range raus geht dann wird es für ihn halt auch lebensgefährlich und dann vertrocknen auch im Sommer.

[17:43] Grüne Blätter und die erste nehmen Schaden ihren Impfschaden wo sie das gerade ansprachen.
Es können immer etwas anbauen herausbrechen das muss ich in aller Deutlichkeit dann auch immer wieder sagen weil wir da eben in letzten Jahren auch immer wieder Probleme mit Besuchern hatten.
Wo alte Bäume sind da kann alter Baum umstürzen und der kann auch ein großer Ast rausbrechen da kann man noch soviel pflegen das ist Natur da ist man nicht vor gefeit,
und deshalb waren wir ja auch immer wenn wenn Gewitter ist oder Sturm ist bitte nicht im Park zu betreten trotz aller Pflege da kann immer was runter kommen das ist also
normal da gibt's seinen gern in der Bevölkerung mittlerweile sind ihr glauben nur alles ist gesichert alles gepflegt dir kann nichts passieren nein nein da kann immer was passieren aber,
den Effekt in wie Ansprachen das läuft ein bisschen unter diesem Sonaten sommerbruch.
Wo also wirklich Bäume so austrocknen das ist wissenschaftlich noch nicht ganz geklärt aber man geht einfach davon aus dass in den Grünen essen zu wenig Feuchtigkeit ist zu wenig Druck in den Zellen und das dann wirklich gesunde Essen abbrechen.

[18:45] Das ist wirklich was ganz zu uns ganz dramatisches falls überhaupt nicht vorhersehbar ist und dann brechen wirklich este mit einem Durchmesser 20-30 cm 6 mm lang.
Du gerade um die Mittagszeit in so richtig heiß ist dann halt das einmal gerade bei den buchen und dann kommt so ein Ding runter.
Werde wirklich absolut kein Vorschaden hatte und das ist wirklich das geht in Sekunden.
Und das ist hochgradig gefährlich das hatten wir den Jahren auf Kollegen in in Potsdam in den Gärten die hatten es noch massiver die haben sogar Teile des Parks dann gesperrt.
Weil die so große Schäden dort hatten und so gefährliche Situation das wird natürlich dann jetzt in den nächsten Jahren wenn das Wetter sich so weiterentwickelt oder ist Klima wird das stärker werden ganz genau was wird häufiger vorkommt.

Die Tiere Im Park

Niklas:
[19:28] Bleiben wir noch mal kurz bei der Natur wären jetzt die ganze Zeit über Pflanzen geredet was mich noch interessiert ist natürlich aber auch die,
ja dann nur Tierwelt wobei ich mich das auch mein Mann kennt ja so ein bisschen das was aus dem Tiergehege was hat um herum ist man sieht ja auch manchmal Wiesen wo drauf steht dass ein Futterwiesen ich würde aber dazu noch interessieren wie wird es eigentlich noch der Park also was was ist eigentlich.
Gewollt auch an Tieren vielleicht auch in Pflanzen aber was was für wilde Tiere gibt es ja eigentlich nur noch ist das möglich überhaupt.

Tim Großmann:
[19:55] Ja sicher also ist das ist ja immer so so lustig wenn wenn wir Führung haben und die Leute sind begeistert von der von der Natur bei uns im Park und es ist alles so natürlich und dann muss ich immer sagen nie tut mir leid das alles künstlich,
ja das hat ja ihr vorher wir waren ja die Gemeinde Weide der Stadt Bremen
und ich sage den Leuten immer Frank mal einmal über die Autobahn gucken sind Blockland dann bisschen die wieder hier vorher ausgesehen hat.
Also Wiesen Creme dazwischen naja vielleicht hier und da meine Kopfweide aber ansonsten gab sie keine Vegetation keine Bäume tschuldigung und deshalb ist auch keinen Baum bei uns im Park jetzt älter als 160 Jahre.
Aber es ist natürlich durch die Struktur des Parks eben als Landschaftspark Gegensatz zu einem sehr sehr stark gepflegten und durch strukturierten Barockgarten.
Ist natürlich Natur eingezogen ganz klar das ist natürlich toll das freut uns und aber ich weiß immer darauf hin wir sind eine Parkanlage,
kein kein Naturschutzgebiet sind ne also der Park für die als Gartendenkmal für die menschliche Nutzung steht bei uns immer im vorder.

[21:01] Wenn sich trotzdem diverse Tiere bei uns wohlfühlen ist das natürlich schön.
Und hier tummelt sich natürlich alles mögliche absetzt unsere Ehe sind Kaninchen Hasen wir haben diverse marderarten diverse Vögel Fledermäuse Insekten was ich hier alles so tummelt und,
wo wir es mit der mit der Parkpflege zu Erhaltes Denkmals vereinbaren können können fördern Bilder natürlich auch.
Das machen wir natürlich sehr gerne und auch unsere Futterwiesen.

[21:28] Sind eigentlich ja Futterwiesen wo wir auch unser häufig Tiergehege gewinnen aber durch diese.
Bienenjahr wie sagt man extensive Bewirtschaftung die wir betreiben sind die natürlich auch relativ artenreich und natürlich auch einen Insekten Biotop.
Ein vielfältiges das ist ein positiver Nebeneffekt wir betreiben hier keine intensive Landwirtschaft sondern das machen wir im Prinzip sonnen,
bisschen nebenbei und können uns das eben auch erlauben dass wir dort also nicht intensiv arbeiten müssen und das zahlt und die Natur natürlich positiv auch zurück.

Niklas:
[22:02] Das heißt aber.
Wenn es jetzt aktuell so ist dass es doch eher für die Menschen sag mal optimiert ist das beispielsweise auf sich Insektenarten sowas ansiedeln gerade z.b. aus zum zum Thema Bienen oder Bienenvolk oder sowas da suchen
kann es sein dass irgendwann mal der Park sich auf das Ziel setzt zu sagen key es gibt auch,
bestimmte Ziele wie zum Beispiel in Datenerhalt oder sowas alles gibt zwei statt Völker zu beispielsweise bei den Bienen aber ich
weiß das ist auch immer wieder immer schwieriger wird diese diese Völker zu erhalten und,
es wird jetzt habe ich es gibt aber es im Trend dahin zu versuchen diese diese Völker auch immer wieder in den Städten anzusiedeln ob man die Firmen die sich manchmal auch Völker halten,
aber es ist so einem ist es vielleicht eine Möglichkeit zu sagen ok dir so ein Park hat auch innerhalb der Stadt irgendwann mal die die Aufgabe sich um bestimmte Arten einfach zu kümmern,
kann das sein oder ist das wird es eigentlich immer ein Landschaftsgarten sein Air Landschaftspark.

Tim Großmann:
[23:00] Es wird immer einen Vertrag sein ja ganz klar also das wie gesagt was wir nebenbei dann machen können machen wir gerne wir haben auch seit Jahrzehnten im cahir im Tag und solche Sachen,
er arbeitet noch mit Naturschutzverbänden zusammen wir haben im Stadtwald eine sogenannte Natur waldparzelle die also im Prinzip nicht mehr bewirtschaftet wird.
Oder bald sich also komplett frei entwickeln kann.
Da laufen auch mit den Hochschulen diverse Forschungsprojekte und eben auch zusehen wie wirkt sich das aus gegenüber Waldflächen die wir also normal pflegen ihr bei uns im Park das auch sehr interessant.
Was ich da so tut.
Ich in dem Zusammenhang war nicht immer so ein bisschen davor es wird ja viel im Moment was insektensterben diskutiert wir sind nur ein Stadtpark.

[23:48] Wir sind wir sind nicht die Arche Noah also wir werden wir werden nicht die Arten retten die also außerhalb der Städte,
das ist ja nun auch belegt durch die intensive Landwirtschaft und Flurbereinigung verdrängt werden das werden wir nicht leisten können das muss man einfach sagen also das was wir können machen wir gerne.
Die positiven Effekte sehen wir auch wir sind da auch immer offen für Anregungen was was möglich ist ob jetzt wie auch teilweise bei manchen Wiesen auch mal die Bewirtschaftung ändern um bestimmte Insektenarten auch zu fördern,
oder auf bestimmte Pflanzenarten zu fördern dass das machen wir immer gerne aber ich verweise dann immer wieder gerne auf unseren Denkmalschutz und unseren eigentlichen.
Gesellschaftlichen Auftrag gehen wir haben da muss man ganz klar sagen da steht der Denkmalschutz und auch die soziale Funktion die wir haben im Vordergrund und die ökologische Funktion kommt dann an zweiter Stelle.

Niklas:
[24:37] Dieses wollte ich noch mal kurz klarstellen weil das jetzt habe ich interessant zuzuhören weil ich glaube das ist bei manchen Leuten wird der Bürgerpark als einfach die das ist die Natur in der Stadt wird es so angesehen.

Die Außenwirkung

Pascal:
[24:48] Genau darauf wollte ich auch hinaus also dass das,
und das muss mir reichen nur durchweg positiv sehen dass es nicht so wahrgenommen wird wie es ein angelegter Park sondern man denkt einfach der war schon immer da der wird immer hier sein dass es einfach mein also viele denken vielleicht auch es wäre Naturschutzgebiet weil er halt
nicht rüberkommt wie so ein konstruierter Park in irgendeiner anderen Großstadt und das ist ja eigentlich
also ich persönlich finde das ist auch einfach wieder typisch für Bremen also diese Beständigkeit und was sie auch meinten mit mit,
mit ruhiger Hand geführt sozusagen und du wie weite weit vorausschauend geplant und wieso das sind so so Attribute die wir auch in den Podcast Folgen immer wieder feststellen die einfach.
Verknüpft sind mit Bremen so mit den Menschen als auch mit den Dingen die hier geschehen und was mich noch interessiert ich würde gerne noch ein bisschen mehr,

Das Team

[25:32] auf auf das Team hinter ihnen eingehen als sie sprachen eben schon den Imker an und.
Wie schon weiter die machen das ja nicht alles alleine wie kann ich mir das denn vorstellen also wie viele Leute setzen sich denn hier täglich vermutlich aktiv für den für den Park ein.

Tim Großmann:
[25:48] Also wir haben rund 30 feste Mitarbeiter.
Das ist eine kleine Mannschaft die im Büro die wir haben also meine Wenigkeit und noch vier weitere Personen die wir haben,
und der Rest ist dann halt im handwerklichen Bereich unterwegs wir haben eigene Tischler wir haben eigene Maler und Anstreicher Schlosser.
Und daneben einen großen Teil eigene Gärtner auf dir was machen aber dazu gehören auch zwei Personen im Tiergehege die sich um die Tiere kümmern.
Und dann gibt's da ich sag mal im weitesten Sinne so das große Umfeld wir haben eben unseren Minigolf Pächter oder Ruderboot Pächter wir haben.
Ehrenamtliche die mit unserem Boot Marie fahren also dabei gibt es ein ganzes Netzwerk in in der Umgebung und ich glaube ich kann auch Sachen bearbeiten und sehr gut mit unsere Gastronomen.
Zusammen die sich auch so ein bisschen als Team mit begreifen und alle tragen da so ein bisschen zu ihrem Teil dann einfach zum Park dazu.
Bei uns das ist auch ganz ganz wichtig und in gewisser Weise auch ein guter Teil der Besucher der sich eben auch wohlfühlt bei uns und das auch so sieht dass es ihr Park ist.

[26:58] Also auch sagt man was immer so böse an soziale Kontrolle nein er ist wirklich dann auch mal ein Besucher deinem Mund aufmacht und dachte ihn ist da gerade ihre Eistüte runtergefallen,
davon ist ein Abfalleimer das hilft uns natürlich unglaublich das ist ganz ganz wichtig für uns.
Nein also wir sind sehr kleine Mannschaft wir sind eben privat um zu gucken was wir uns erlauben können ich hätte auch nichts dagegen wenn wir noch ein paar Mitarbeiter mehr hätten also Aufgaben haben wir genug im Park.

[27:26] Hast du zu erledigen ist das wäre gar kein Problem aber so.
Hilft man sich gegenseitig und wir arbeiten eben auch mit ganz ganz vielen Institutionen Bremen zusammen wo man sich dann immer mal wieder gegenseitig hilft.

Der Arbeitstag

Pascal:
[27:39] Was mich auch noch interessiert vielen Dank ist wie sieht ein klassischer Arbeitstag bei Ihnen aus wie kommen morgen sie an was was passiert dann.

Tim Großmann:
[27:48] Gebana gesagt in gibt es nicht bzw wann kommt morgens an hat ein Plan was man machen möchte und der hält 5 Minuten und dann hat die Sache sich erledigt nein das ist ist wirklich sehr sehr sehr sehr vielfältig bei uns.
Sind jetzt gerade selber auch ne schon so ein bisschen den ein auf den die bekommen hier bei uns auf dem Betriebshof was du alles alles hier hier abläuft aber es ist wirklich ganz ganz bunt gefächertes.
Ich spreche morgens meist mit meinem Obergärtner was an gärtnerischen arbeiten oder handwerklichen Arbeit im Moment gemacht wird ich sprech mit meinem Buchhalter.
Wie sieht auf dem Konto aus und es ganz platt zu sagen bzw liegt irgendwas finanztechnisch ist an um dass wir uns kümmern müssen ich habe heute morgen mit dem Leiter einer Sportgruppe gesprochen die hier Sport machen bei uns im Park
wo mich dann unser Sicherheitsdienst angesprochen hatte und hat gesagt dass läuft bei denen so ein bisschen komisch vielleicht sollten Sie mit dem mal reden ich glaube das ist nicht so in unserem Sinne was der da gerade treibt,
mit dem habe ich gesprochen ich habe schon mit einer Bank telefoniert ich habe mit dem Rechtsanwalt wegen der Erbschaft telefoniert heute morgen ich werde gleich noch mit einer netten Dame schriftlich.
Soll ich mal kontrollieren da geht's um eine Einladung zu einem zu einem Gartenfestival im Ausland wo ich ein Vortrag halten soll,
und so geht das eigentlich durch den ganzen Tag ich muss noch mit einem Lieferanten von dem Spielgerät sprechen,
weil die zeitlich in Verzug sind wann die denn endlich kommen mögen ich muss noch anderen Handwerker auch noch mal freundlich.

[29:13] Auf dem Weg helfen dass es vielleicht Zeit wird dass er mal vorbeikommt und dann möchte ich eigentlich wenn es irgend geht heute auch noch mal mit ein 24 m telefonieren weil wir noch ein neues Bauprojekt anschieben möchten das hat ja heutzutage auch Wochen und Monate Vorlauf.
Das muss man auch mal irgendwann machen das kann aber auch sein dass mich unser Obergärtner anruft und sagt der Großmann ich habe gerade mal geguckt über einen Baum der sieht überhaupt nicht gut aus.
Lasst uns gemeinsam noch mal gucken ob wir den vielleicht fehlen müssen der steht vielleicht nicht mehr bis zum Winter oder ähnliche Sachen,
das so oder die Gastronomie ruft an da gibt ihr ein Problem oder die möchte eine Veranstaltung machen und fragen dann wir haben so Bedenken ob das noch so in den Park passt wollen wir gemeinsam uns mal draußen treffen mit dem Veranstalter gucken ob das so funktioniert und und ähnliche Sachen.

Pascal:
[29:55] Ja sehr sehr vielfältig stand Thema Sicherheit interessiert mich auch noch weil also ich war wirklich schon sehr oft hier im Park und ich habe.

Sicherheitspersonal

[30:05] Sieht aber noch nie jemanden gesehen wo ich jetzt direkt erkennen konnte die Person ist hier um zu schauen dass alles mit rechten Dingen zugeht und natürlich es gibt diese Schilder wo Regeln drauf stehen wo z.b. auch steht dass man bei Sturm und Gewitter bitte nicht den Park betreten sollte er muss man nur lesen dann
wie wie ist das hier mit der Sicherheit weil so eine riesige Fläche
bietet natürlich auch immer für Menschen weil Menschen sind so die Gelegenheit irgendwie Dinge zu tun die sich in nicht tun sollten wer passt dir auf den Bürgerpark.

Tim Großmann:
[30:32] Also ich kann sagen im Vergleich zu anderen,
innerstädtischen großen Parkanlagen in Deutschland Hauptsitz der Bürgerpark sehr sehr sicher also hier ist ewig nichts weltbewegendes passiert toitoitoi zu müssen das was wir mitbekommen haben wir arbeiten sie eng mit der Polizei zusammen.
Unsere Mitarbeiter haben auch ein waches Auge wenn sie im Dienst sind und gucken draußen,
und wir haben auch einen sag mal eine eigene kleine private parkstreife dir mal hier und da nach dem Rechten sie zu verschiedenen Zeiten und die sollen die auch nicht sehen das ist doch.

Pascal:
[31:06] Wird es ja perfekt weil das ist ja tatsächlich so sobald es in der Stadt in der Grünfläche gibt mir große komm Leute und keine Ahnung starten ihre Sachen machen irgendwie Partys grillen und es gibt ja auch ausgewiesen Auto wo man das tun kann und dann im besten Fall auch sauber hinterlässt wieder aber das ist mir wirklich noch nie begegnet und das
hat mich schon immer gewundert weil die Optionen wären theoretisch da wenn Menschen sowas machen wollen was sie an anderen Orten durchaus tun dass das hier mir noch nie begegnet ist.

Tim Großmann:
[31:31] Ja natürlich auch die Bahnhofsnähe das ist auch nicht unproblematisch das muss man auch sagen aus dem Klientel kommt auch immer mal wieder was bei uns an aber wir versuchen dann eben das in die richtigen Bahnen zu leiten und bis jetzt muss ich sagen wird das von den Besuchern,
honoriert auch wenn sich hier und da mal jemand darüber beschwert dass er jetzt mit seiner Kohlfahrt hier nicht mehr durch ein paar ziehen kann das ist aber in der Presse auch schon,
ja manchmal etwas einseitig dargestellt worden also da ist dann vielleicht in meinen Augen den Kritikern mehr Raum gegeben worden also bei uns hier in der Parkverwaltung ist das ganz anders angekommen also wir haben dann nur positive Rückmeldungen bekommen.
Und gehören natürlich weil wir privaten und auf Spenden angewiesen sind wir hören natürlich schon,
sehr genau hin was sagen uns unsere Besucher was fällt den auf positiv wie negativ was ist in deren Sinne oder nicht in deren Sinne,
und dann reagieren entsprechend auch wieder neue Sachen die dann auch mal auftauchen die schauen wir uns dann auch erstmal in Ruhe an mach das was mit dem Park.
Positiv ist das negativ und wenn es negativ ist und wir Beschwerden bekommen dann müssen wir halt reagieren.

Skurrile Situationen

Pascal:
[32:36] Und sie sagt mir jetzt es ist nichts nichts weltbewegendes passiert gab's trotzdem vielleicht ein zwei Skurrile Situationen die in hier schon begegnet sind.

Tim Großmann:
[32:46] Ich ich sage mal wir sind ein 24 Stunden frei zugänglicher Park und alles was in der Gesellschaft vor kommt kommt auch bei uns vor.
Das muss man einfach so sagen also hier laufen auch mal Leute rum die ein bisschen komische Ansichten haben die haben vielleicht auch mal ein aluhut auf dem Kopf oder sowas,
warten des Wortes die auch schon mal sehr eigenartig Ideen haben,
bisschen zu zu zu Exhibitionisten die die alle paar Jahre auch mal auftauchen also alles was man so,
kennt das braucht halt auch mal auf wir müssen halt nur dafür sorgen dass es nicht zu einer Dauer Einrichtung wird da gibt es ganz viele lustige und weniger lustige Sachen die uns da unterkommen,
da muss er mit den Leuten ins Gespräch kommen und dann immer schauen ja kann das so weiter laufen oder entwickelt sich da was draußen oder neben andere Leute im Park eben nicht mehr ihren,
Spaß haben oder nicht mehr in Ruhe den Park genießen können und da muss man mit jemand einfach mal reden und gucken dass man da gemeinsame Lösung findet und.
Wer meint er kommt nur hierhin und muss sein Ding hier durchziehen der ist dann halt leider bei uns falsch aufgehoben.

Niklas:
[33:51] Ich bin noch erinnern dass es mir jetzt gerade so eingefallen ich glaube die.
Das kurierst du was ich bis jetzt im Bürgerpark mitbekommen hatte das ist gar nicht das ist relativ harmlos aber es war die Zeit wo diese Pokémon go Apps waren
ach wär das okay vielleicht gibt's ja sogar Situation von ihrer Seite aus aber ich weiß es ja einfach sehr viele Menschenmassen auch top alles mögliche hier hatte auch so Hotspots
und Emmi sind wirklich sehr viele Menschen durchgelaufen ich muss gestehen ich habe mir das auch einfach ich habe mir damals Herbrand installiert und der fand das irgendwie nett weil es auch irgendwie manchmal so,
so ja wenn man mit Freunden einfach dann so rumlaufen konnte aber ich habe das nie so zu einem Extrem mitgemacht,
und es hat in diesem Sommer auf jeden Fall sehr skurrile Ausmaße die ganze Stadt stand Kopfgefühl.

Tim Großmann:
[34:32] Ja hat das alles neu Waage sind nicht darüber informiert worden wir waren auch so ein bisschen
bisschen sauer als als private Anlage warum der der Anbieter nicht mal vorhin Kontakt mit uns getreten ist dann hätten wir noch mal mit sicher drüber reden können nein auf einmal war der Tat fürchterlich voll Leute rannten kreuz und quer durch den Park alle nur.
Den Kopf auf auf dem Smartphone und bis wir dann erstmal mitbekommen habe worum geht's denn überhaupt und dann haben uns das angesehen grundsätzlich kein Problem,
einige gefährliche Situation wo also Suchende dann in Radfahrer rein gelaufen sind und solche Sachen also das hat schon wirklich churidar Ausmaße angenommen die ganze Sache.
Es ist dann leider einem bestimmten Punkt dann irgendwann auch mal gekippt dass wir dann also wirklich Menschenmassen mitten in der Nacht im Park Karten und daneben auch mit Müll mit Vandalismusschäden mit ähnlichen Sachen und dann haben wir mal Kontakt mit dem Anbieter aufgenommen und haben mal gesagt also.

[35:27] Private Anlage so eigentlich müsste dir generell mal fragen das ist so im Moment wie es läuft nicht so ganz in unserem Sinne und dann haben wir uns eben auf bestimmte Bereiche geeinigt dass ihm nicht der ganze Park.
Besetzt ist mit diesem Figuren sage ich jetzt mal im weitesten Sinne,
sondern dass wir nur noch bestimmte Bereiche haben wo die Figuren sind und das hat sich dann dadurch auch relativ schnell dann auch beruhigt die Bereiche sind weiter intensiv genutzt worden,
von den Spielern aber der restliche Park hat sich daneben auch beruhigen Thema Schäden und und Müll und solche Sachen ist dann auch weniger geworden,
und das ist noch klassisches Beispiel dann wird es auch wieder ruhiger und verträglich für alle Beteiligten und danach ist das ja so einem halben bis einem Jahr ist es ja auch abgeebbt die ganze Geschichte.

Niklas:
[36:10] Ja super interessant.

Pascal:
[36:12] Wir stellen unseren Podcast gestern und gestern immer gern die Frage was ihre Lieblingsorte in Bremen sind oder ihr Lieblingsort und jetzt natürlich spannend zu erfahren ob der Bürgerpark auch ihr Lieblingsort in Bremen ist das wissen sie auch gleich.

Lieblingsorte In Bremen

Tim Großmann:
[36:26] Nein ich trau mich beruflich bedingt auch gerne in anderen Parkanlagen hier in Bremen rum also Knoops Park oder Rhododendronpark diesen hatte ich auch sehr sehr schön das ist auch immer ein Genuss dann da gehen wir dann auch was von mir gerne mal spazieren und hinter noch Kaffee trinken und ein Stück Kuchen essen
also das ist sehr sehr nett da sind wir gerne gerne mal unterwegs wir sind natürlich auch gerne mal gerne in der Innenstadt unten an der Schlachtung,
geh mal bisschen bummeln in der Innenstadt also das da guckt man schon oder mal durch Schnur und solche Sachen also da gibt's ja nun auch schöne Ecken Bremen.

Pascal:
[36:57] Jetzt ist es ja auch so dass sie für den für den Job nach Bremen gekommen sind vor 10 Jahren.
Um und Voraus dem Feuer im Ruhrgebiet gewohnt haben das ganz spannend ich komme ursprünglich aus Rheinland-Pfalz also nicht so weit weg vom Ruhrgebiet und deswegen würde mich interessieren wie Sie denn so die,
prima vielleicht damals wahrgenommen haben und wie sich das vielleicht auch verändert hat über die Jahre.

Tim Großmann:
[37:20] Interessanterweise hat sich das gar nicht so viel verändert weil Bremen war für mich früher eigentlich auch immer positiv,

Zitat

[37:25] setz dich war aus verschiedenen Gründen ein zweimal vorhin anstatt und daher war das auch für mich keine große Herausforderung jetzt das dann auch beruflich so miteinander zu verbinden also da hätte man vielleicht bei anderen Städten er überlegt so nach dem Motto.
Tust du dir das an aufgabe ist vielleicht interessant aber die Stadt vielleicht jetzt nicht so wobei man als Außenstehender ja immer ehrlich sein muss man hat nicht so den richtigen Einblick in eine Stadt wie es da wirklich ist man wird der doch durch einen ja,
durch die Medien produziertes Bild ja doch so ein bisschen,
aber da hat ja nicht ganz positiven Eindruck der ist eigentlich auch bestätigt worden natürlich ist es vor Ort dann immer anders als als man sich das so vorgestellt hat am Ende des Tages man wird manchmal positiv mal negativ überrascht ganz klar aber,
ich habe ja auch gewisser Weise hier schönes Produkt im Rücken,
durch meine Funktion und meine Familie und ich wir sind einig durch die Bank ihr sehr positiv aufgenommen worden also das kann ich wirklich nicht anders sagen und wir fühlen uns hier sehr wohl,

Zitat Ende

[38:22] und von daher war es gar nicht so anders dann hier zu sein als das was man vorher so gehört hatte kannte gelesen hat.

Pascal:
[38:28] Und wenn die sagen man behauptet ja immer dass die Leute im Norden so so trocken werden und vielleicht am Anfang auch eher unfreundlich und so in sich gekehrt

Norddeutsche

[38:37] und es wird auch immer behauptet dass du in Mitteldeutschland irgendwie die Leute immer alle fröhlich und offen sind können Sie das bestätigen oder sehen Sie das anders.

Tim Großmann:
[38:44] Nie kann ich jetzt eigentlich nicht unbedingt so bestätigen das ist vielleicht auch ein bisschen Geschmackssache muss ich sagen vielleicht,
ist man auch selber im Ruhrgebiet geprägt wobei ich ja aus dem Teil des Ruhrgebiets, der sich ja schon ja ein bisschen mehr Richtung Westfalen orientiert und und weniger Richtung Rheinland,

Zitat 2

[39:02] ich war beruflich viel in Deutschland unterwegs und man darf natürlich nicht verallgemeinern das ist ganz klar aber man hat manchmal so ein bisschen in einer.
In Süddeutschland Mann hat sehr schnell Kontakt der ist aber noch officio unverbindlich.
Also man weiß nicht ob derjenige mit jemanden zum Bier getrunken hat ein am nächsten Tag noch gut ist und dass ein bisschen überspitzt darzustellen vielleicht dauert hier in Bremen bisschen länger bis man mit jemand Bier trinken geht aber wenn man mit dem Bier getrunken hat dann Grüße ein am nächsten Tag auch noch definitiv und das ist eigentlich Ruhrgebiet genauso,

Zitat Ende

[39:29] vielleicht wartet man hier ein bisschen länger ab bis man sich total über jemanden gebildet hat aber dann hat man auch verbindlich Kontakt und das finde ich auch nicht sehr angenehm,
da komme ich persönlich besser mit zurecht als jemand der einen beim ersten Treffen um Hals fällt wie gesagt und dann nächste nach hinten nicht mehr finde ich immer so bisschen schwierig muss ich persönlich sagen aber da ist jeder auch ein bisschen anders.

Pascal:
[39:50] Aber das finde ich gut weil ich sehe das komplett genauso und ich glaube auch dass ich diese Klischees über die Jahre auch einfach.
Im Nichts auflösen werden walddichte natürlich auch die Gesellschaft verändert und man auch viel viel mehr miteinander verbunden ist und nicht mehr sagen kann ja die Leute da ticken Sohn die Leute da ticken so was ich hatte.
Dieses dieses unfreundlich oder so das ist mir nie begegnet so es ist auch wie Sie sagten dass man vielleicht irgendwie.
Ein zwei Tage länger drüber verschläft
wie war jetzt mit der Person weiter umgeht aber es ist auf jeden Fall immer ehrlich und offen habe ich das Gefühl und das ist aber ich arbeite immer so ein bisschen daran dieses Klischee loszuwerden von Bremen und auch was sie sagten es richtig dass man.
Natürlich immer so unvoreingenommen das Bild hat von einer Stadt warst natürlich durch andere Meinungen geprägt wurde und da ist Bremen auch immer so ein bisschen
sagt man underrated sag ich mal in den Städten und das merken wir auch durch den Podcast also Leute die sich die Folgen anhören die kommen dann auch teilweise extra nach Bremen weil sie denkt ja das klingt halt als hervorragend und dann besuchen Sie Bremen dann schreiben Sie uns danach mal so ja wir haben hier irgendwie die drei folgen gehört wir waren da
ist ja wirkst du schön wie sich es anders so ein dass der auch so ein bisschen unsere Mission hier.

Projekte In Der Vergangenheit Und Zukunft

Niklas:
[40:59] Gibt es die Frage ist glaube ich besonders ganz besonders bei ihnen weil wir haben gerade Zeitspanne von 150 eingeredet,
gibt es etwas was wo worauf wenn sie jetzt ihre letzten Jahre zurückblicken worauf sie sagen können okay das ist dass es tolle Sachen wo wir drin gearbeitet haben einfach auch als Park
und gibt es etwas worauf sie sich eventuell.
Freuen dass das vielleicht Menschen in 50 Jahren mal sehen werden oder noch haben gibt es eigentlich Projekte oder vielleicht sogar Dinge wo sie sagen.
Das ist toll das darauf freue ich mich solche solche Sachen.

Tim Großmann:
[41:33] Das sind wir dass es an sich der der Park bzw auf seine Bäume und seine Vegetation das merken wir bekommen ja jedes Jahr auch sehr viel baumspinnen
und da merkt man schon wie immozionale Beziehung der Leute dann auch zu den.
Pflanzen einfach ist da hoffe ich eben auch vor dem Hintergrund des Klimawandels dass wir auf dem richtigen Weg sind und dass ich hier eben in den nächsten 150 Jahren wieder so schöne Bäume entwickeln
liebe sie jetzt auch haben die alt Bäume aber da habe ich die Hoffnung dass ich das eben auch so wieder entwickelt und weil man einfach merkt dass viele Leute da eine sehr emotionale Bindung haben,

Zitat 3

[42:04] wir sprechen da mit der vielen Leuten hier im Park dann nehmen wir uns auch die Zeit wenn uns Leute im Park begegnen uns ansprechen das ist also Tagesgeschäft wenn ich Ebene,
bitte unter Gärtnern draußen bin wir stehen irgendwo Wii disc
notieren irgendjemand dass wir dann noch angesprochen werden da er fährt man eben ganz viel über die Leute auch von älteren Leuten die aus Kindertagen im Park erzählen wie sich das alles entwickelt hat welche Erinnerung sie mit dem Park verbinden und auch von welchem Motionen und wenn wir es schaffen
diese Emotionen zu halten einfach der Leute zu dem Park ihre Bindung von Kindesbeinen an wir sehen ja wie viel Kinder jetzt bei uns hier beim Kindertag sind oder beim Spieletreff oder auf unseren,
Katzen im Park wenn die später mal genau so eine Bindung zu dem Park entwickeln und daneben auch nach Jahrzehnten ihr sagen können ja ich habe damals auch da gespielt und so doch dann haben wir ganz viel geschafft.

Zitat Ende

Pascal:
[42:49] Was auch mal für so eine Verbindung sorgt und es vielleicht ganz spannend wenn man jetzt neu nach Bremen zieht wenn dann braucht man eine Zeit auch um Bremen zu verstehen und zu verstehen wo ich eigentlich was tun kann wo ich was finde dass man,

Bürgerpark Finanzierug

[43:01] vermutlich wenn man jetzt vorher auch vielleicht nicht so Natur interessiert ist dass man den Bürgerpark kennenlernt über die Bürgerpark Tombola,
wenn man die in der ganzen Stadt finde stehen dann immer diese Häuschen rum wo man wo man Lose kaufen kann und in den meisten Fällen auch was gewinnt von kleinen bis größeren Ding,
ist das so dass das auch ein Großteil der Finanzierung mit abdeckt oder ist es einfach etwas wo man weiß okay da kriegen wir verlässlich jedes Jahr noch mal so eine kleine Geldspritze irgendwie vom von der von den Bürgern und Bürgerinnen.
Und seit wann gibt es das eigentlich für mich interessieren.

Tim Großmann:
[43:37] Das ist ein finanzierungsbausteine das ist ja auch ein ein großer Vorteil den wir haben dass wir eben aus verschiedenen Quellen und so Finanzen
war die beziehen oder unsere Finanzierung beziehen also wir sind eben nicht nur auf eine Quelle so fixiert das hat sich natürlich gerade in den.
Letzten Jahren bei Corona zu uns als großen Vorteil erwiesen werden auch unter Krone gelitten haben natürlich auch die Mensa Einnahmeverluste gehabt hier bei uns in den Gastronomien z.b. aber dadurch dass wir da relativ breit gefächert aufgestellt sind.
Tut es weh aber es bringt uns nicht um und das ist glaube ich auch so ein bisschen unser Erfolgsrezept es macht sehr viel Arbeit wenn man eben nicht nur eine schöne große Quelle hat die einen versorgt.
Sag mir jetzt gerade politisch auch dass das mal dann auch ins Auge gehen kann.
Sondern wir sind da breiter aufgestellt heißt Mehrarbeit um jede Quelle zu pflegen immer jedes Jahr.
Aber wenn halt dann erstmal irgendwo Probleme gibt out an das nicht gleich um das ist so glaube ich auch ein Erfolgsrezept hier bei uns bei uns im Park,
und die Tombola die bringt jedes Jahr so zwischen zehn und 15% trägt die zu unserem Haushalt bei also nichts was wir vernachlässigen könnten oder auf dass wir verzichten könnten,
ist aber auch nicht so dass wenn wir eine gute Tombola gehabt haben wir dann den Rest des Jahres finanziert sind dass das leider auch nicht.
Die Tombola ist natürlich auch für unsere ganz ganz wichtiger Werbeträgern wir sind daneben 3 Monate präsent in der Stadt.

[45:03] Und sonst so viele Bremer ist das auch ein bisschen Ablasshandel ne,
ich spende nicht aber das habe ich ja 3 Lose gekauft ne auch ist auch ganz wichtig ist auch okay ist ja auch legitim und gleichzeitig kann man noch ein bisschen was gewinnen.
Dass du denkst auch eine ganz schöne Sache und auch wenn er immer so ein bisschen geschmunzelt wird ich ich finde die Diskussion immer so ein bisschen arbeitet sich an wenn jemand auf dem Freimarkt oder der Bürgerwiese,
bei der Losbude irgendwie Sonnen Sonnen Plastik Geschrammel aus China für fünf Cent gewinnt da sind alle ganz happy aber wenn jemand ein Glas Marmelade bei uns gewinnt dann ist das doof,
beste kann ich immer nicht so ganz nachvollziehen die ganze Sache dass man sich da immer drüber echauffiert ich finde da ist unser Gewinn schon was besseres oder wertiges als irgendwie so ein Plastik müsste der dann auch nach zwei Monaten zu Hause weggeworfen wird,
aber gut das ist die Tombola hat immer soll ich mal Befürworter und Kritiker gehabt das wird auch immer so bleiben also wir können nicht darauf verzichten.
Auch die Tombola wir werden sie auch nach Kräften weiter pflegen weil sie eben auch einer unserer finanzierungsbausteine ist die die wir einfach brauchen zum Überleben.

Pascal:
[46:07] Ja ich glaube die Gesellschaft also Gesellschaft entwickelt sich ja nur sehr sehr langsam und ich glaube irgendwann wird man auch vielleicht verstehen dass so ein Glas Marmelade vielleicht cool als als im Plastik Schlüsselanhänger.

Tim Großmann:
[46:18] Wollishofen ja.

Pascal:
[46:20] Vielleicht noch einmal so ein bisschen über die Attraktivitäten,

Was Kann Man Machen?

[46:24] ansich sprechen was man nicht was man hier machen kann also es gibt verschiedene Häuser es gibt Gastronomie es gibt Anlagen wo man Tiere beobachten kann vielleicht können Sie so einen kurzen.
Überblick für die Zuhörenden schaffen was sie denn hier im Bürgerpark erwartet wenn Sie hier durchlaufen.

Tim Großmann:
[46:40] Kurzer Werbeblock.
Ja also ein das ist zum Glück sehr sehr vielfältig auch wenn man das von außen gar nicht so sieht und wenn man mit den Gästen spricht dann ist das wirklich jeder hat so seinen Bürgerpark,

Zitat 4

[46:54] das ist ja für die Leute die einfach nur nach Feierabend gerade wenn es jetzt im Sommer warm ist noch mal eine Runde im Park
einfach in Ruhe spazieren gehen wollen den den Blick genießen gestern Morgen hatte ich ihren kleinen Termin mit Kollegen von ihnen morgens um 9 Uhr schon draußen im Park und der sagte mir das ja wunderbar so früh war ich ja noch nie im Park das muss ich öfter machen
das ist so schön ruhig und man sieht eben dann viele Tiere auch noch auf den Wiesen,
wieder unterwegs sind bis dann gleichzeitig kommen einem zu der Zeit auch schon viele Jogger entgegen oder Walker Leute die daneben den Frühsport hier machen das geht ja dann den ganzen Tag bis in die Abendstunden Stunden also.
Sportplatz in gewisser Weise sind wir von Joggen Walken seit Corona auch entdeckt worden von vielen fit,
also taiji-qigong sonstige fitnessgruppe schwangerengymnastik die ihr gemacht wird dann wird auf den Spielwiese mit Fußball gespielt oder andere Spiele gemacht wie ihr,
haben mehrmals in der Woche im Sommerhalbjahr den sogenannten Spieletreff.

[47:50] Was ist eine private Organisation die haben bei der großen Spielwiese bei Markus Brunnen haben die ihre Außenspielgeräte in so großen Containern das wird vom.
Bremer Turnverband mit organisierter gibt's freiwillige Helfer die da also dann im Sommerhalbjahr mehrmals die Woche nachmittags,
da 30-40 Kinder kostenfrei betreuen mit mit verschiedenen Spielgeräten da gibt's dann auch verschiedene Sonne Attraktion die die dann auch immer noch mal machen
dann haben wir das die normalen Spielplätze einfach im Park das muss ich auch mal betonen wir betreuen ihren Park je nachdem wie man es rechnet.
So fünf bis sechs Spielplätze das ist uns ein Herzensanliegen das macht sehr viel Spaß.
Ist aber muss man ehrlicherweise sagen auch mit erheblichen personellen und finanziellen Aufwand verbunden also Spielgeräte die Wartung Pflege oder auch neu kaufen müssen jetzt gerade bei Maritim ein Gerät neu kaufen,
kosten sehr sehr viel Geld aber wie gesagt das ist eine Herzensangelegenheit das macht uns viel Spaß wenn wir sehen dass sie intensiv genutzt werden und
die werden sehr sehr intensiv genutzt wenn man da mal 1000 gerade am Wochenende oder jetzt in den Sommerferien auf die Spielplätze geht da ist also richtig was los und das soll auch so sein das ist auch gut so,
und entsprechend werden die Geräte martillo abgeliebt und müssen entsprechend auch gepflegt werden wir haben uns Minigolfanlage wir haben den Ruderbootverleih SG,
jetzt seid im nächsten Jahr zehn Jahren wieder unser historisches Rundfahrten Boot Marie was ist ja bis zum Zweiten Weltkrieg gegeben hat.

[49:18] Was jetzt am Wochenende sein Regeldienst hat oder wo man auch Sonderfahrten buchen kann wie haben die Gastronomin im Park mit ihrem gesamten Angebot,
dann das Tiergehege was auch gehegt und gepflegt wird auch mit mit alten Haustierrassen ja mittlerweile wo wir auch.
National in den Zuchtprogramm unterwegs sind und der Bentheimer Schweine sind oder die leinegänse oder die Skudden Schafe das auch sehr sehr.
Gut angenommen wird wir sind ja wie sagt man die einzige Zoo in Bremen also da bietet sich sehr sehr viel an was man im Park was man machen kann.

Zitat Ende

Niklas:
[49:53] Ich denke auch also ich ich kann mir gut vorstellen dass die Leute die diese Folge hören sag jetzt habt ihr ja gar nicht wisst ihr Gehege geredet weil das ist ist es glaube ich für sich an sich ein ein ein eigenes Thema dass ich auch ein bisschen Respekt davor habe überhaupt komplett reinzugehen.
Vielleicht ist es ja Auswanderin dann komplett eigene Folge vielleicht machen wir noch mal eine zweite Runde hier aber ich glaube es wird wirklich zum halt für die Leute die ist hier gehören das jetzt komplett einmal auszuarbeiten.

Pascal:
[50:16] Ja du musst ja auch noch ein bisschen was überlassen dass die Leute sich auch noch selbst ein bisschen damit beschäftigen können aber tatsächlich der Tiere wird immer großes Thema weil über irgendeine Ecke erfährt man immer wenn es z.b. neu babyschweinchen gibt so ist über irgendeinen.

Niklas:
[50:28] Wann sind die Meerschweinchen draußen.

Pascal:
[50:30] Es ist wirklich so man kriegt irgendwann von irgendwem eine Nachricht das ist Gewitter wie bist du Bürgerfragen.

Tim Großmann:
[50:34] Also die Ferkel sind sind schon super Werbeträger also das kann man nicht anders sagen ja ja ich habe noch einen.

Ein Abschlusssatz

[50:41] Abschlusssatz vielleicht also da müssen wir immer mal wieder darauf hinweisen weil es dort so Gerüchte in Bremen gibt wir kommen über die Runden aber im Schnitt,
plusminusnull es gibt ich weiß nicht wo es herkommt ist gibt in Bremen dieses Gerücht der große bürgerparkverein und der Bürgerpark die Leben in Saus und Braus.
Also im Schnitt der letzten Jahrzehnte irgendwo die schwarze Null mal mehr mal weniger aber wir kommen so über die Runden und deshalb wir sind privat wir freuen uns über jede Spende und man kann auch für,
jetzt 15 ab nächsten Jahr 30 € im Jahr Mitglied werden im bürgerparkverein da würden uns sehr freuen wenn wir da Unterstützung bekommen würden.

Niklas:
[51:19] Das sind dann auch die Möglichkeiten wie man durch diese Zeit für eine Tombola wir haben die eigentliche Spende und natürlich erst als Firma oder wenn man da noch was machen möchte geht das wahrscheinlich auch.

Tim Großmann:
[51:30] Das sehen wir auch an das ist auch historisch so gewachsen das sehen sie ja an vielen Gebäuden oder Bauwerken bei uns im Park die haben ja häufig Namen.
Und die Huren einfach aus dem Spender Familien
denke baumspenden oder jetzt eben auch das wird man dann aussehen bei den neuen Spielgerät konnten wir auch Spender gewinnen die uns da unterstützen weil dieses neues Spielgerät da sind sie mal schnell mit 60000 € oder weitere das ist so,
keine Besonderheit wenn es ein bisschen größer sein soll und da konnten wir zum Glück auch Spender gewinnen und die werden sich natürlich da auch,
von einer Hinweistafel wiederfinden kannst klar so überleben wir anders funktioniert es nicht da muss man ehrlich sein.

Niklas:
[52:07] Dann bedanke ich mich zum Ende für das Gespräch das nette Gespräch vielen Dank.

Abschluss

Pascal:
[52:13] Und bist du nichts mal.

Niklas:
[52:15] Danke schön Wiedersehen tschüss.

Soundboard

Pascal:
[52:17] Tschüss.