Sandra

2021, Um Pudding
https://um-pudding.de

Intro

Soundboard

Introstimme:
[0:30] Hallo und herzlich willkommen zur neuesten Ausgabe von unbedingt im Podcast für Bremen und umzu,
in dieser Folge sprechen Michaela und Niklas mit Sandra dem Internet auch als Wortkonfetti bekannt ist und mit vielen Projekten wie zB lauf Bremen in den letzten Jahren das digitale Stadtbild geprägt hat,
was genau sie hierher verschlagen hat die Bremen als Digitalstandort aufgestellt ist und wieso die Leute eigentlich wieder hierher zurückkommen das und vieles mehr erfahrt ihr in der nächsten Dreiviertelstunde.
Diese Folge wird präsentiert mit freundlicher Unterstützung unseres Partners Bremen digitalmedia,
wenn ihr uns auch unterstützen wollt dann besucht einfach um - Pudding punkt de Slash Support schreibt uns eine Rezension auf itunes folgt uns auf dem Streaming-Anbieter eurer Wahl oder bei Instagram.
Das was von mir und jetzt viel Spaß mit der Fall.

[1:31] Um Pudding der Podcast für Bremen und umzu.

Sandra:
[1:36] Halli hallo herzlich willkommen endlich mal wieder Besuch hier im Büro sehr schön.

Anfang

Mihaela:
[1:41] Du sagst herzlich willkommen also wir sind zwar physisch bei dir aber du bist auditiv bei uns also wie heißen wir dich auch herzlich willkommen.

Sandra:
[1:47] Vielen Dank.

Niklas:
[1:52] Wir sitzen sie gerade uns zusammen wie wir zusammengekommen sind es höchstwahrscheinlich über mir über Bremen oder wie hat wie nennt sich das Bremen jetzt in dem Fall Bremen einfach nur Bremen.

Sandra:
[2:00] Bremen einfach nur Bremen hier fehlt nicht Bremen.

Niklas:
[2:04] Aber das ist für uns glaube ich jetzt gerade so er das Ziel wo wir hinkommen wollen die Frage ist jetzt natürlich so Wer bist du eigentlich und wie bist du eigentlich dazu gekommen überhaupt irgendwie was mit den Männern zu machen oder warum sitzt du überhaupt in diesem Büro und warum verdienst du Geld.

Wie Kam Sandra Nach Bremen?

Sandra:
[2:18] Frag ich mich auch manchmal können wir gerne mal die die Reise zusammen machen ja ich bin tatsächlich Wahl Bremerin.
Ich bin 2007 glaube ich nach Bremen gekommen.
Ich am bin Niedersachsen also so weit weg war ich nicht ich habe in Heidelberg studiert noch ein halbes Jahr in Berlin eingelegt und habe mich von Berlin damals aus das war schon als Zwischenstation geplant bundesweit
beworben auf dem pr-volontariat und hatte die Wahl zwischen Hamburg und Bremen tatsächlicher und im rückblickend muss ich sagen.
Steht diese Entscheidung sehr beispielhaft für das was Bremen für mich auch trägt das wusste ich nur damals nicht also in Hamburg hatte ich die Wahl oder hätte ich die möglich.
Hat in einer sehr großen PR-Agentur mit großen Budgets und großen Markennamen irgendwie zu arbeiten hätte wahrscheinlich jetzt TR sub,
er für Dachfenster gemacht und hier in Bremen gab es die Möglichkeit in der kleinen Agentur inhabergeführten nur Frauen in schöner Kontrast Karte Kultur PR zu machen und er so kommunale Themen zu bewegen das war mir irgendwie
vom Bauchgefühl sympathischer ein bisschen geschmeidiger nicht so groß nicht so,
Ellenbogen raus nicht so viel Druck also ich wusste halt diese andere Agentur die irgendwie ständig Preise absahnen und halt mit anderen pitched und große Etats des dass da wahrscheinlich wahnsinnig viel Druck herrschen würde und da hat mein mein Bauchgefühl schon damals gesagt.

[3:43] Mach mal bisschen kleiner und das passt ja auch ganz gut zur Stadt irgendwie ich bin dann auch in die kleinere Stadt gegangen und rückblickend muss ich sagen ja war das eine gute Entscheidung.

Niklas:
[3:53] Hast du das denn vorher angeguckt wie das hier aussieht oder.

Sandra:
[3:57] Auch eine ganz lustige Geschichte ich hatte das Bewerbungsgespräch damals in der Contrescarpe als ich musste nur den Weg vom Hauptbahnhof durch die Wallanlagen zu Fuß
dorthin also kurz vorm Theater war das absolvieren und das ist natürlich ganz nett also wenn man so den Bahnhof verlässt dann ist das ja ganz schön und grün und ich weiß gar nicht was.

[4:15] War das September-Oktober da war es ja auch grün und dachte Mensch Bremen ist aber schön und hier ist ohne und Theater und sie alles ganz Schmuck aus,
ja und dann hatte ich irgendwann im mich für diesen Job entschieden und musste natürlich auch eine Wohnung haben und in den im Februar wieder hier gewesen und an einem regnerischen Tag und der erste Weg weil ich ja keine Ahnung hatte von diesen ganzen Stadtteilen was tickt wie wo es wär was ne
ich glaube im hintersten Walle gelandet oder war sogar schon Gröpelingen,
und dann habe ich mir noch ein zwei andere Sachen angeguckt und ich war wirklich verzweifelt also ich habe da ich weiß noch dass ich dann zu meinen Eltern gesagt habe und gottes sehen.
Das habe ich ja nicht geahnt wie schrecklich das hier ist und habe wirklich gedacht ich habe eine falsche Entscheidung getroffen und da begann im Grunde auch schon bisschen das was mich jetzt begleitet hat.
Damals vermisst dass ich im Netz schon mal so eine gewisse Orientierung finde,
also ich hätte mir gewünscht dass hätte irgendwie eine Plattform gegeben ein Magazin irgendwelche Blocks wo ich mal sehe ja wo lebt man denn in Bremen wie ist denn was und was gibt's für Netzwerke wie Leben kreative hier ich habe halt nichts gefunden außer den klassischen,
behördlichen Seiten wo man guckt wo das Einwohnermeldeamt ist und wie die Telefonnummer da ist und so ging das schon so ein bisschen los das weißt du schon die der erste Moment wo ich dachte ich weiß auch gar nicht wo es hier gut ist dann bin ich halt hergekommen und hat mich selber auf die Suche gemacht.

[5:32] Und festgestellt Wurst gut ist was man so machen kann wenn man sich für das interessiert wofür ich mich so interessiere und das habe ich dann nach und nach eben digital veröffentlicht und so hat sich damals mich,
2009 mit meinem Blog begonnen da war ich ja eben schon hier in Bremen so ist das eigentlich gestartet mit dem Block Wortkonfetti den sie jetzt nicht mehr gibt seit zwei Jahren die Marke gibt quasi noch die Person Marke.
Ich habe dann einfach das getan was ich vermisst habe ich habe.
Für andere die vielleicht auch mal nach Bremen kommen so ein bisschen Überblick gegeben was ist hier so gibt und wo man gut essen kann und wo Veranstaltungen sind das so klassisch ne.
Kleines persönliches Stadtmagazin.

Mihaela:
[6:06] Und das war natürlich nur städtische Inhalt oder war das auch so ein Lifestyle Blog.

Was War Wortkonfetti Blog?

Sandra:
[6:11] Nee das war wirklich sehr auf Bremen bezogen das war nie so.
Ich hatte auch nie groß Kooperation oder so so wie man Blogger heute kennt das war damals noch ganz anders na da war das haben die Leute noch sehr anonym geblockt
das ging erst so los mit den ersten blogger Konferenzen zu 2012 oder so würde ich jetzt sagen da fing das an dass die Leute eine Impressumspflicht hatten sich Fernet
haben dass die sozialen Medien als Begleitung dazu kam als ich angefangen habe ich glaub da,
adidas ein Facebook Account vielleicht keine Ahnung instagram und dieses ganze Zeug hat das gab's da alles noch nicht da da ging es wirklich noch
nicht ums Geld verdienen dass das fing dann erst an da hatte ich aber schon längst gestartet und da war das noch sehr persönlich geprägt also aus diesem Geist komme ich auch noch ein bisschen.

Niklas:
[6:53] Ich weiß nicht was es damals ich bin ein bisschen zu spät nach Bremen gekommen und ich bin ein bisschen zu jung wahrscheinlich dafür gewesen mich weiß es dass das Mittagessen gehabt für Leute in Bremen die Twitter genutzt haben und die dann zusammen Tag erstmal es war so genau dieser Punkt zu.
Ende Ende der 2001 2003 in dem Fall und.
Ja und du blockst ja klar aber ich weiß dass es immer so kleine Gruppen gab die sich ihr mir vielleicht mehr getroffen haben aber es gab keine große Gruppe diese mitmacht hat.

Sandra:
[7:19] Bis heute ist eigentlich diese,

Die Bremer Digitale Szene

[7:21] ich sage jetzt mal Influenza Cena ich finde den Begriff der ist halt wirklich je beladener aber die Menschen hier digital aktiv sind und Blocks machen oder irgendwelche großen ist immer unkraut
kam so richtig verletzt ist es immer noch nicht also es gibt nicht so die große Community wie in Berlin oder Hamburg wo man sich so kennt und
manchmal ist es auch gut weil ich glaube daher ist auch ganz viel Konkurrenz und was macht der und wer geht mit wem Mittagessen da haben wir ja in Bremen sowieso nicht und auch nicht in der Blogosphäre oder in dieser influenzas wäre und das ist,
ich genieß das ich finde es auch gut dass ihr alle so erzeugt machen man kennt so ein paar was gibt nicht so diese sind diesen Hype darum.

Mihaela:
[7:56] Ich habe generell das Gefühl dass.
Brem jetzt nicht so das attraktivste ist was man in seinem Profil schreiben kann also ich freue mich immer total wenn ich irgendwo in der Twitter Bio Instagram Bio oder deinem Blog merke und die Person kommt aus Bremen Kraftwerk und Yvonne aus Bremen,
aber ich find das ist relativ selten also es ist irgendwie nicht so der Blogger Hotspot oder was auch immer,
deswegen ist es vielleicht doch gar nicht so verwunderlich das eben nicht so dolle Vernetzungen stattfindet aber immer wenn ich es mitbekomme denke ich mir.
Es geht ja doch einiges in Bremen.

Sandra:
[8:31] Ja die schmücken sich nicht so sehr mit dem Standort wie andere ne in anderen Städten dann sagt man das ganz gerne ich bin aus Berlin ich bin Modebloggerin aus Berlin
ich bin's der und der aus Hamburg also sie Bremer innen sind vielleicht auch noch ein bisschen zurückhaltend aber das hatte ich eben genau anders gemacht ich habe das sehr nach vorne gestellt und die Rückmeldungen von Mensch also ich weiß dass Menschen hierher kommen und den Wochenende verbringen weil die mir folgen
und das ist für mich immer das größte Kompliment dass sie sagt ist eigentlich ganz schön was andere Datei sieht eigentlich ganz cool aus müsste ich vielleicht mal machen Umfrage nämlich vorher wo die vegan Restaurants sind und wenn ich das weiß dann erzählst den dann kommt ihr her und dann erzähl ihm hinterher dass es schön war und das erzählen sie dann weiter und so funktionierts ja ne also.
Genau also deshalb habe ich glaube ich auch so eine Nische getroffen weil das sonst.
Zu der Zeit überhaupt niemand gemacht hat so nach draußen gegangen gleich komme aus Bremen und Bremen ist echt cool bist nicht alle nach Hamburg hier ist auch gut das hat schon,
das weiß er nicht mehr meine lisa hat und dann wird man sich bereit wenn man wenn ich jetzt über foot erzählt hätte und wir Kuchen gebacken hätte.
Na ja auch gerne aber gab schon viele die es besser können.

Niklas:
[9:39] Weißt du hast irgendwann mal glaube ich ins Internet geschrieben ich weiß dass du.

Wie Ist Sandra Mit Bremen Verbunden?

[9:45] Also für eine Konferenz was du da irgendwo Bremen als Kauf Konferenz weiß dass du ja schon berühmt berühmt wärst oder so oder dass du als eine.

Sandra:
[9:50] Habe ich geschrieben.

Niklas:
[9:51] Das so als wenn es eine berühmte Person die wie angekündigt wurde snaiperi von Bremen das weiß ich noch dass dass ich kann jetzt nicht wegen.

Sandra:
[9:56] Doch doch doch jajaja.

Niklas:
[9:57] Ich kann jetzt nicht die Quelle rausholen weil ich sie auch vergessen habe dass es mir so als ich hergekommen dachte ich so ach ja stimmt das hättest Du immer mal gesagt und das wäre total merkwürdig für dich irgendwie gewesen wie wie siehst du dich denn jetzt so mittlerweile nach den paar Jahren.
Aber wie Baby bist du mir bist du jetzt weiter gekommen dahin was du jetzt tust und wie glaubst du dass du jetzt gerade auch mit Bremen verbunden bist.

Sandra:
[10:16] Also ich glaube schon dass ich zu den Themen über die ich viel spreche bei mir,
wehrverein das Thema neue Arbeitswelt und vor allem da Vereinbarkeit wie können Menschen in dieser er auch effizient und Druck.

[10:31] Arbeitswelt andere Dinge die Sie beschäftigen vereinbaren das ist ja so mein Thema und bei mir ist das stark auf einer feministischen Sicht und zu dem Thema bin ich schon sehr sichtbar in Bremen.
Ich glaube aber nicht weil ich jetzt die fulminant perfekteste Person die am meisten weiß.
Bin sondern weil Bremen eben überschaubar ist und Menschen die hier ein bisschen was dafür tun eine Stimme zu sein also gar nicht strategisch die einfach
sich nicht
so zurückhaltend dann sagen das ist mein Thema und darüber möchte ich schreiben darüber rede ich da bringe ich mich ein da wird man schnell sich bei und das ist glaube ich auch gerade für Gründer innen total gutes Pflaster weil im
also nehme mal an in Berlin würde jetzt eine Tageszeitung jemanden suchen der zum Thema Familienpolitik was sagt weil jetzt Corona ist oder so,
gibt es in Berlin so viele tolle Leute da gibt's in Teresa Bücker da gibt's in Mareike Kaiser da gibt's diverse große family Blogger mit einer Reichweite von weiß ich nicht 120.000 Instagram Follower ein.
Hier in Bremen gibt es nicht so viele Leute da bin ich mit dir einzige und dann wird man natürlich sich bei uns so wie das damals angekündigt war berühmt,
ich glaube in der anderen Stadt würde mir das nicht gelingen in Bremen ist das tatsächlich so dass ich zu den Themen dass man mich schon kennt und die Dinge.
Auch mal das was ich beruflich machen womit ich mein Geld verdiene das ist ja nicht mein Instagram Kanal damit hat die nicht keinen Pfennig alle denken immer ich würde damit Geld verdienen keinen einzigen Cent verdienen ich damit also das ist mein persönliches Hobby Ja und immer gewesen aber.

[11:57] Menschen folgen mir da und Menschen arbeiten aber auch irgendwo Menschen sind in Redaktionen Menschen,
sind in der Pressestelle irgendwo von dem Museum in Oldenburg und so kommen die Leute die denken die tickt und wie richtig die kann gerade rausdrehen die finde ich irgendwie sympathisch die kennt sich in P heraus ich teile der ein Wertesystem,
war das doch mit der ich frag die mal an ob die für uns arbeiten kann so kommt da ist also irgendwie so ein Akquise Tool auch gewohnt ohne dass ich das,
damals so gestartet habe also so fürs fürs Marketing habe ich es nie gewollt ist es dann aber auch geworden also so.
Passiert das irgendwie wie so ein Dominoeffekt dann ist man halt auf irgendeiner Bühne und wird mal gefragt oder in den Podcast wie diesen hier und das hört wieder jemanden der denkt auch Mensch das Thema treibt mich auch gerade rum über,
hat die da gesprochen haben was immer das auch noch sein wird jetzt die nächsten Minuten so so passiert dass du das geht in Bremen gut besser als in anderen Großstädten.

Mihaela:
[12:47] Genau du sagst es jetzt gerade schon als Abschlusssatz das Thema so newwork und Vereinbarkeit von Arbeit und Familie etc dass das eins deiner Themen ist findest du das.

Hat Bremen Die Besseren Angebote Zum Theme New Work?

[12:58] Bremen da tatsächlich besonders gut funktioniert als Start was Sie Angebote angeht
vielleicht sogar Förderung würdest du sagen es ist vielleicht hier einfacher als in anderen Städten oder fehlt dir da die Vergleichbarkeit ähm es wird ja ein Grund haben warum du bist ja immer noch in Bremen bist nicht nur weil die Nische zu klein ist sondern.
Funktioniert ja anscheinend auch.

Sandra:
[13:21] Okay also ich würde sagen was in Bremen Catechin Pfund ist jetzt wenn ich es auf mein Familienalltag gucke sind die kurzen Wege,
das hier Mobilität gut funktioniert dass ich nicht zu einer U-Bahn sprinten muss erst durch eine ganze Stadt Pendel muss eine Dreiviertelstunde um dann in der Kita zu sein und dann wieder zurück zu pennen also die kurzen Wege sind für Familien schon richtig gut ich mache ja alles mit dem fahrrad,
also da ist es schon weit wenn wenn mein Kind meinem anderen Stadtteile irgendwie.
Zum Kinderturnen geht oder so da denkt man schon mal muss weit fahren ne also das ist wirklich was das man Pendelzeiten spart und stimmt nicht wenn ich im Stau steht also ich kann es mit dem rad machen ich habe gar kein Auto da das ist planbar ah ich wenn ich ab und zu mal mit dem
dienstbar meines Mannes unterwegs bin merke ich da verliere ich total zeitnah die ich vorhin nicht eingerechnet habe das ist total gut.

[14:08] Was Betreuung betrifft das ist ja auch ein Vereinbarkeit Thema ob das funktioniert oder nicht Kita Schule Hort solche Sachen da hat glaube ich Bremen das gleiche Problem wie alle anderen also da habe ich jetzt natürlich hab noch nicht mit einem Kita Kind in,
Luther gewohnt oder in Leipzig das kann ich jetzt nicht wirklich sagen aber was man somit bekommt jetzt auch aus der Corona Zeit haben ja alle das selbe Problem gehabt,
gibt überall zu wenig kita-personal er ist so ein wir haben noch gut weil wir ab dem dritten Lebensjahr für die Kinder nicht zahlen ich habe,
letzte woche gerade eine Reportage gesehen aus der Nähe von Stuttgart Pforzheim oder so
da haben meine Familie vier Kinder und die zahlt 800 € für Betreuung also einmal Hort dreimal Kita weil ich gedacht hab da geht doch niemand dann und wie mehr arbeiten wenn 800 € davon.
Bezahlt werden müssen für Kita und das haben wir jetzt z.b. nicht also die Kita Betreuung ist es kostenfrei das ist schon wenn man sowas hört normal Luxus ja
bin ich selbstverständlich finde also es müsste Torte bei Stuttgart auch so sein aber das haben wir hier wir haben die ü3 Betreuung kostenfrei beim Hort weiß ich nicht ob ich noch nicht eingestiegen ist EMA kommt für mich erst nächstes Jahr.

[15:13] Es ist grün also das soll ich auch toll wir sind nicht so.
Sich betoniert ne also wir haben jetzt nicht so dieselbe per meine diese vierspurigen.
Mega Kreuzungen und so also auch für Kinder man findet eigentlich immer Naherholung dass er auch gut dass man mit den raus kann das wäre ganz so die Dinge die mir als erstes durch den Kopf schießen bei der Frage.
Ach so Förderung und so anbetrifft also ich muss natürlich sagen alles was ich jetzt hier sage folgt aus mein Leben Situationen,
in der ist recht komfortabel habe ich leb nicht alleinerziehend ich habe irgendwie mein Geld auf dem Konto na ich weiß nicht wie das für jemand ist der hat Mutter alleinerziehend ist und hier in Corona Job verloren hat und sich da jetzt orientieren muss das kann ich einfach wenig sagen.

Niklas:
[15:56] Wie ist das für dich gekommen dass du gesagt hast ich mache mich jetzt selbständig und was was ist jetzt der Unterschied zwischen deiner selbständigen Arbeit und der Arbeit die du vorher gemacht hast.

Sandra Als Selbständige

[16:05] Und wie hat das eigentlich immer Vivi hat das hat dein Blog und deinen deinen die Gedicht nennt man das digitale ich wie hat dass das so mit begleitet und wie hat was da so passiert mit.

Sandra:
[16:14] Genau ich habe fest angestellt gearbeitet als ich das Volontariat abgeschlossen hat war ich als Pressesprecherin tätig 45 Jahre,
und zu der Zeit wurden nach und nach diese blogger interessant für andere Unternehmen und andere Pressestellen und ich war natürlich im Austausch mit anderen Presse.
Brecher innen ja über den deutschen journalisten-verband da gab es Jesus Stammtische und so einen redet man dass ich drüber nicht merkt es gibt so eine enorme
Unsicherheit wie man mit dieser Spezies blogger damals eben noch.

[16:43] Umgeht wollen die Geld kann ich die einfach anschreiben tut sich die 70 sie dass es gab einen Haufen anfragen weil er plötzlich für Kommunikatoren und Kommunikatoren neue Zielgruppe war und ich war ja auf beiden Seiten also ich wusste wie ein Unternehmen tätig,
wie die ihre Botschaft nach außen kriegen wollen was man nicht sagen darf was man sagen darf worauf man zu achten muss wie lange Vorläufe sind Korrekturschleifen das kannte ich alles und ich wusste auf der anderen Seite auch weil diese blogger Konferenzen ja anfingen,
dieses Spiel ist Blogger in sod,
so und habe dann immer so ein bisschen vermittelt und so erzählt wie ich das so wahrnehmen und wie ich das so machen würde und was die so an Geld haben wollen das sagst du anfängst bemerkt Zeit zum Beratungs
darf und dann war so dass ich mich nicht selbständig machen wollte ich war in der Festanstellung in der zuletzt war einfach Kreuz Unglück,
aus dem Grund dass ich da wahnsinnig viel Arbeit hatte da Überstunden gemacht habe ohne Ende mir die Strukturen fehlten und irgendwie das war ein nettes Team tolles Thema aber da
das fragte an vielen Stellen und ich merke einfach dass hat mich auch krank gemacht also ich merkte wie irgendwie die Kräfte schwinden weil ich schon gerne arbeite und gerne auch,
effizient arbeite dass hinten was rauskommen ich hatte das Gefühl ich arbeite ganz ganz viel und irgendwie kommt hinten nicht viel raus und das liegt nicht an mir sondern so ein bisschen an der Struktur
und das hat mich echt krank gemacht und dann.

[17:55] Was mein Mann der eigentlich immer gesagt habe ich keinen mehr Selbständigkeit für dich voll gut vorstellen so nicht Gottes Willen also Selbständigkeit ich keinen Bezug zu niemand in meinem Umfeld war selbständig meine Eltern mal nicht selbst wenn ich kannte das nicht ich hatte gar keine
projektions Figur sozusagen rolemodel sagt man ja heute genau und dann habe ich aber irgendwann gekündigt ohne was neues zu haben
Insa Festanstellung und hab dann irgendwann eine Woche bevor ich da weg bin eine Rundmail an alle Kontakte,
Mit dem man so zu tun hat Kooperationspartner und Sohn hat gesagt Mensch ich bin ab nächster Woche hier nicht mehr erreichbar war eine schöne Zeit was man halt zu schreibt und dann gab es zwei Menschen die sich zurückgemeldet haben und gesagt haben
ja okay was machst du denn jetzt weil wir haben hier gerade so ein Projekt und wir können noch Unterstützung brauchen frei.
So und so fing das an dass ich dann angefangen habe für eine Institution bisschen Texte zu schreiben und so also noch ganz klassische Presse und Öffentlichkeitsarbeit unterstützt habe,
dann nimm doch auch ja damit kann man ja tatsächlich ein bisschen Geld verdienen und dann habe ich mir überlegt okay es gibt so viele die PR machen sorgen Tuana ist meiner total im Wettbewerb,
du musst einfach diese diese Situation dass du dieses blonigen Wissen hast und diese ins Hals das musst du
dir zunutze machen und habe halt dieses Thema sehr nach vorne gestellt habe dann eine Website gemacht wo ich auf dem kleinen Block hatte wo ich einfach diese Beratung.

[19:10] Sachen also ich bin einfach in Vorleistung gegangen habe dann drüber geschrieben ich habe gesagt so und so geht das hat halt mein Wissen geteilt und so sind die Menschen dann zu mir gekommen und so wurde das immer digitaler was ich getan habe als ich schreibt keine einzige Pressemitteilung mehr seid
ja nicht dafür weiß ich nicht wann er Leute irgendwie wenn Sie.
Instagram als Museum starten wollen Beratung oder jetzt das Bremen Projekt das ist ja auch aus also zusammenhängen mit anderen freien Projekt.

[19:34] Am Ende hat es daraus resultiert ich habe halt dann immer das wovon nicht mehr machen wollte in freien Projekten gemacht.
Ich habe erst diesen dieses Magazin zum Thema bloggen dann habe ich ja love Bremen mit Leuten gegründet weil ich was habe ich möchte Storytelling digital machen zum Thema Stadtmarketing und hat mir Lars Bremen ohne einen Pfennig Geld irgendwie zwei Jahre gemacht mit einem Team von irgendwie.
89 Leuten Fotografen Journalistinnen und so das war dann habe ich jetzt auch mit Leuten zusammen das,
Redmine to life gegründet von dem Jahr wo es darum geht mehr Selbstbestimmung und Vereinbarkeit der Mittelstand zu bringen also ich bin immer meinem Interesse gefreut ich gesagt das interessiert mich wär cool wenn man mit dem mit der Leidenschaft irgend auch Geld verdienen kann aber ich.
Ich probiere mich erstmal aus wenn man darüber einfach auch sehr viel leer du bist Thema zu dem man unterwegs ist und über diese freien Projekt.
Landen dann immer Leute bei 1 und plötzlich verändert sich so wie die inhaltliche Ausrichtung in Richtung die ein total Spaß macht.
Das ist im Grunde meine Akquise dass ich das worauf ich Bock habe in freien Projekten mache,
oder mit da muss ich ganz viel Zeit rein Butter man auch Geld also das fängt an bei Websites die in Huster brauchen und das muss bezahlt werden oder man muss ein Logo entwickeln und und und und das ist aber meine Form.
Zu zeigen wie ich arbeite,
was die Themen sind die mich interessieren und das funktioniert unglaublich gut weil man dann mit darüber über den Austausch drumherum mit denen Menschen zusammen kommt den das Kind genauso geht.

Mihaela:
[20:55] Ist es einfach in Bremen Förderung für kulturelle Arbeit zu bekommen oder war das kann auch für dich erstmal nicht infrage weil du halt er denkst erstmal machen und am Ende gucken wo kommt das Geld rein et cetera pp was sind da so deine Erfahrungen.

Ist Es Einfach In Bremen Förderung Zu Bekommen?

Sandra:
[21:08] Also ich habe mich darum nie bemüht er außer bei Lauf Bremen damals da
der versucht UnterstützerInnen zu finden also entweder kommunale Unterstützer die sagen hey das ist doch auch in unserem Interesse dass Bremen über die ganzen Bremen hinaus durch ein cooles Magazin irgendwie gut dargestellt wird
und wir haben auch überlegt vielleicht gibt es auch Unternehmen für die das interessant ist,
bei uns beim Wettbewerb haben wir uns mal beworben irgendwie sind da aber auch rausgeflogen mit der Idee und so also da ist nichts gekommen aber wir hatten auch keinen
wirklichen Businessplan oder so nah wären das halt neben dem normalen Arbeitnehmer nebenher gemacht und so so Förderung zu beantragen oder Menschen für sich zu gewinnen die investieren bedeutet natürlich auch dass man echt erstmal so richtig wirtschaftlich irgendwas da auf die Beine stellen muss oder da bin ich auch raus nein ich bin halt die Macherin,
inhaltlich redaktionell und ich wir hatten nie jemanden der sich mit,
die ganzen Zahlen Sachen auskennt und wir haben dann die ein oder andere Türme angeklopft sind da aber nicht weiter gekommen und umso mehr hat es mich gefreut dass ich im Grunde.

[22:10] Das ist ja das war 2017 gegen das zu einer glaube ich jetzt dass sodass also 3-4 Jahre später eben mit dem Verein Unternehmen für Bremen die jetzt diese Bremen
also ohne en diese Plattform ins Leben gerufen
haben dass die bei mir gelandet und das kam auch darüber das natürlich Menschen wissen ich habe Livestream gemacht ich bin eh für Bremen digital unterwegs und wenn jemand durch die Stadt läuft und auf irgendwen Veranstaltung sagt wir haben da so eine Idee und so ein Konzept das müssen wir mal gucken mit mir das macht,
dann gibt es einfach dortige sagen ihr müsst mal mit seiner Reden mach doch sowas die interessiert das bestimmt und das hat denke ich immer.

[22:42] Also ich habe ich denke immer das kommt einfach als Bumerang zurück ich glaube da ganz fest dran und habe einfach in den letzten zehn Jahren auch die Erfahrung gemacht dass Bremen da auch so ein Pflaster ist da da gibt es ganz viele wohlwollende Leute die die.
Nicht hinterm Berg halten wenn Sie jemanden kennen der was kann sollen die sagen ja da kenne ich jemanden.

[23:03] Mache ich auch sowas wenn ich Aufträge nicht selber abwickeln kann ich versuche immer jemand weiterzuempfehlen aus dem Netzwerk und ich zu sagen wo ich komm nicht tschüss,
anzugucken wem kann ich das weiter Chancen also.
Auch dafür ist das vielleicht in anderen Städten auch sowas nicht aber das empfinde ich jetzt unglaublich wohltun und für mich hatte das immer rentiert wie gesagt Förderung kann ich nicht so richtig was zu sagen weil ich nie so richtig strukturiert angegeben angegangen bin.

Mihaela:
[23:27] Magst du dann was dazu sagen was Bremen ist also deine aktuelle Arbeitsstelle denn ich weiß dass ich dich auch nicht so genau was das ist was ihr macht.

Was Ist Brem?

Sandra:
[23:39] Ja so lange gibt es ja auch noch nicht ist er noch recht frisch.

Mihaela:
[23:42] Genau und was unterscheidet euch von bremen.de die ja beispielsweise auch manchmal Artikel haben et cetera pp.

Sandra:
[23:52] Also Bremen hat wenn man es auf die Zielgruppe guckt wir wir machen das nicht für Bremer innen erster Linie sondern für Menschen außerhalb von Bremen wir sagen es gibt in dem gewissen Alter.
Menschen die sich noch mal fragen wo gehe ich hin wo gründe ich vielleicht Familie wo nehme ich den Job an auf dem ich jetzt lange bleibe die sozusagen wechselwillig sind,
und die haben Bremen
oft nicht auf der Shortlist gibt so diese klassischen wenn ich sage ich bin so groß stadttyp wo gehe ich hin dann kommt ja so ein bisschen Leipzig kommt so durch und sauber Bremen wie du vorhin ja auch schon gesagt hast das ist so.
Das haben die Leute erst auf dem Zettel wenn sie mal hier waren und die Lücke wollen wir so ein bisschen schließen dass das halt dass die Leute nicht so recht drumherum kommen wenn sie zu irgendwelchen Arbeitswelt Themen oder kreativen Gründungsteam oder so wir schon bisschen tun im Netz auch irgendwann mal darüber stolpern.

[24:40] Das ist in Bremen also wir wollen nicht die Stadt nach vorne stellen wir wollen über Ideen sprechen über Menschen die in ihrer Arbeitswelt irgendwie Dinge gestalten die zeitgemäßen ich sitze gerade an einem Artikel über im Klimaschutz Engagement von Unternehmen ne,
das war vor dem Hochwasser haben wir das wirklich geplant und an der sprechen halt mit Energiemanager und lass mir mal erzählen wie was die so machen und wie sie es machen und das interessiert auch ein Energiemanager insb in Süddeutschland,
der mal gucken will wie kann wie schaffe ich es mit meinem Mitarbeitende mit ins Boot zu holen dass die Klimaschützer unterwegs sind das eine Fragestellung die ist unabhängig vom Standort und wir versuchen über solche Themen und interessante Personen eben zeigen ja sowas gibt es auch in Bremen das gibt nicht nur.
In der typischen Großstädten und gleichzeitig das zu verbinden mit so einer,
du bist ein Bodenständigkeit weil wir glauben dass es eben das Alleinstellungsmerkmal weswegen Menschen dann auch gerne hier bleiben dass sie sagen hier ist nicht alles so dicke Hose ne nicht dieses
hustle Hard work harder der der das ist hier ja nicht so hier gibt es engagierte Leute die echt Bock haben Dinge zu machen aber wir haben nicht so den Eindruck den andere Großstädte haben und das versuchen wir es einfach in Form von dem Magazin und Instagram und LinkedIn bisschen,
voranzutreiben ich glaube der Unterschied ist dass ich.

[25:57] Eine Authentizität in dieses Projekt noch drinne was oft fehlt wenn Sachen gemacht werden in Unternehmen die jetzt gemacht werden müssen von einem anonymen,
Marketing Mitarbeitenden also der den dem wenn du Sack was mach mal ein Blog über.
Der aber noch gar nicht in diesem in diesem Thema unterwegs oder sichtbar war und ich bin seit in diesem Thema seit wirklich über zehn Jahren sichtbar also mir nimmt man das einfach ab dass ich Bock habe dieses Bremen Projekt zu machen und ich glaube das ist schon.
Unterschied also ich brate auch Unternehmen oder Projekte immer dahin gehen dass ich sage ihr müsst,
euren eigenen influencer haben gib den Leuten eine Stimme eine Sichtbarkeit lass die vor die Kamera sucht euch nicht den unbedingt in der Pressestelle der dazu gut passen weil der Pressestelle ist
guck mal in den eigenen Reihen vielleicht gibt's da jemanden der total Bock drauf hat er dafür brennt und stellt den nach vorne und der bringt
weil so ist Community building du machst Community nicht mehr der Marke du machst das mit Menschen du gehst du redest ja Privatnachrichten schreibst du mit Menschen und nicht mit dem Absender der Markenname ist ich glaube das ist schon auch ein großer Unterschied.

Mihaela:
[26:59] Darf ich fragen wie ihr euch finanziert ob das was kommunales ist oder werbe.

Sandra:
[27:04] Wir sind 16 Unternehmen aus Bremen so heißt ja auch der Verein Unternehmen für Bremen und die geben einen gewissen Betrag pro pro Jahr in einen Topf
und darüber finanziert sich das darüber werde ich bezahlt dass ich rumlaufe und die Themen recherchiere darüber wird der Webhoster finanziert und so
das ist ja genauso wie setzt sich das zusammen die haben gesagt wir wir sind gerne an dem Standort Bremen wir sind Unternehmen die sehr bewusst hier in Bremen sind
und wir haben auch ein Interesse daran dass Fachkräfte natürlich hierher kommen wir haben auch den worauf Talent ne und wenn natürlich alle immer nur nach Hamburg gehen und Bremen ich am Kirmes blöd für uns weil wir wollen auch gute Leute haben wir haben Interesse daran das Primat Standort sichtbarer wird
und dafür sind wir auch bereit irgendwie bisschen Marketingbudget Abzug knapsen damit so ein Projekt wirklich wird.

Sieht Sich Bremen Selber Auch So Wie Sandra Die Stadt Sieht?

Niklas:
[27:52] Ist das denn auch so wie sich Bremen also die Stadt selber auch sieht also.
Was na gut ist es wahrscheinlich auf meiner eigenen Bubble so ein bisschen was ich viel mitbekommen habe im letzten Jahr war bremis jetzt Standort für künstliche Intelligenz und
dann haben wir jetzt ja auch was ich auch noch gesehen habe dann kommt er irgendwann noch eine Konferenz zum Thema Meer und und ganz viele Sachen also.
Guck mal da aneinander oder das ist geht das auseinander hat mir überhaupt Kontakt miteinander oder ist das.

Sandra:
[28:23] Ja also Teil des Magazins also wir schreiben ja nicht alle Inhalte selber wir greifen durchaus auf Inhalte zu die z.b. die WFB im Magazin hat oder irgendwelche Unternehmen die BG macht irgendwas cooles oder die BSAG oder so es gibt,
Content in Bremen und Geschichten für die Unternehmenskommunikation schaffende viel Geld auf und die super fotografiert sind das müssen wir nicht noch mal erzählen,
und da sind gute Geschichten und die greifen wir auch auf ich glaube dass wir halt wie so ein Puzzle.

[28:53] Einzelne Aspekte die wir glauben dieses gesamte Bild für uns rund machen zusammensuchen und die Sachen weglassen von denen wir glauben.
Das ist nicht das was Interessantes oder prägend für den standort also ich habe mir vorgenommen das ist so plakativ gesagt aber ich möchte ohne Stadtmusikanten auskommen die ganze Zeit ich möchte keine Stadtmusikanten mehr sehen,
MS Dinge Stadtmusikanten so ne aber dass dass das.
Man muss weg, also das ist natürlich auch sehr touristisch denn geprägt die Kommunikation das ist ja auch okay für wenn man die Zielgruppe hat dass sie ihr Wochenend Touristen hin
kommen sollen aber ich möchte einfach weg von diesem buckligen heimeligen hin zur Lebensrealität zur zum Alltag wie Menschen hier einfach leben,
das ist gar nicht so einfach weil ich merke auch schon bei Instagram oder so,
Leute wollen was atmosphärisches das generiert Reichweite wenn den Sonnenuntergang irgendwie wieder über der Weser fotografierst aber wir setzen schon daran.
Dass er wegzulassen und wirklich mehr,
in die Inhalte zu gehen und uns auseinanderzusetzen Großstadtleben und du hast das ist mein persönliches Ziel dass das nicht eine Plattform wird oder ein Magazin dass ich ausschließlich
also soll nicht um Bremen Kreisen das soll sich um die Frage
kümmern wie wollen wir künftig in Großstädten Leben was braucht man in der Großstadt wie sind da die Bedürfnisse von Leuten und wie kann eine Stadt wie Bremen die vielleicht befriedigen.

Mihaela:
[30:12] Ich kann so aus unserer Bubble mal so reden es ist allgemeinhin bekannt dass wir Medien Heinis sind also oder in.

Bremen Als Digitalstandort

[30:21] Ital Agentur Agenturen arbeiten und als ich nach Bremen kam es mir auch aufgefallen oder hier ist sind richtig viele digitalagenturen oder so Medienagenturen also.
Das ist das wirklich auffällig war weil man halt so denkt ihr habt Bremen kleines Städtchen etc nee hier sind halt riesige Firmen zum Teil mit einem,
echt mit dem breiten Portfolio auch also als Digitalstandort oder Digitalagentur Standort ist Bremen,
wie gesagt dass unsere Bade gesprochen eigentlich auch,
was attraktiv für die meisten wenn Sie daran denken ich will irgendwas mit Medien machen oder mit Webseiten machen oder sonst irgendwas denken halt so berlin-köln bla auch gute Standorte sie nur,
ich habe so also vorher dich da Bremen nie auf dem Schirm also ich bin ja komplett zufällig gelandet aber als ich hier war dass ich mir so was ist hier alles an Agentur.

Sandra:
[31:15] Aber so ging es mir genauso,
ging mir genauso jetzt in der Auseinandersetzung mit dem Bremen Projekt komme ich ja auch noch mal in andere Branche rein in den ich selber nicht unterwegs bin also Luft und Raumfahrt küsse dich innig
Intelligenz hast du gesagt Logistik und auch Familienunternehmen wie viele Familienunternehmen mit wirklich,
und umsetzen hier in Bremen ansässig sind die war nicht auf dem Schirm hat wir sind halt keine Stadt in der die DAX Konzerne sind die man so kennt so die großen Marken die haben wir hier nicht.
Aber wir haben ja richtig richtig erfolgreich Unternehmen die international unterwegs sind,
das ist gerade wenn man auf Jobsuche ist natürlich total interessant ne und ich glaube man sucht vielleicht als jemand.
Also man kann auf die Seite der WFB gehen die da auch wirklich gute Geschichten erzählen ich sehe da viel na und denke so 8 Uhr das gibt's ja auch also ich bin auch immer wieder neugierig da unterwegs ich glaube dieses Klientel was noch eine Stufe drunter ist als Zielgruppe die jetzt noch,
so ist das also noch nicht so diese kauf ne wie sagt man Geschäfts männliche Welt
sondern diese Menschen die sich eher informieren über eben Instagram über so ein bisschen so lebend Alltagsthemen die müssen eben auch darauf kommen dass es als Wirtschaftsstandort interessant ist
sie kommen nicht mit Wirtschaftsfragen oder ich gehe jetzt gezielt auf eine Wirtschaftsförderung Seite sondern ich bin zu anderen interessanten gesellschaftlichen Themen unterwegs und stolpere dann aber auch über
ein einen Absender der mir da zu sogar auch noch was gibt ich glaube diese Kombination versuchen wir hinzubekommen.

Wie Kommen Leute Nach Bremen?

Mihaela:
[32:40] Ich habe auch total das Gefühl dass ich meine du bist ja auch weitestgehend über ein Zufall hierhergekommen und,
witzigerweise habe ich auch mal eine Weile in Heidelberg studiert also du hast auch einen weiten Sprung gemacht dann also meine istorias.
Bauer in Süddeutschland hat bisschen versucht zu studieren und dann bin ich irgendwann nach Deutschland gekommen durch so ein Zufall der kurzen Bremerhaven gelebt und dann
jetzt einfach aus Bremen gibt es eine Ausbildung mache ich jetzt einfach mal und eh nicht war es ja bei dir auch und ich habe tatsächlich das Gefühl dass sehr viele Leute hier hin finden
übern Zufall so also,
oder die Leben hat eh schon also kommen aus der Gegend oder haben Familie hier oder hatten mal Familie hier das sind so die zwei
seine Arien die ich immer mitbekomme wenn ich mit Arbeitskolleginnen oder Bekanntschaften Rede dass sie sagen so ja nee ich komme ja aus der Ecke oder,
kein Plan ist es echt eine längere Geschichte aber jetzt bin ich in Bremen ich finde sie eigentlich richtig geil.

Sandra:
[33:37] Genauso also will ich genauso unterschreiben Ja und Rückkehrerinnen dazu haben.
Kleine Rubrik im Magazin weil das erleben wir auch auf dass die Leute Flüge wer nach dem Abi oder so sagen ja Bremen um Gottes willen,
und sich dann aber wenn es darum geht sesshaft zu werden und zu sagen ich habe es ein Kind und irgendwie braucht muss ich das doch mal ein bisschen weniger hektisch haben dass die dann sehr sehr bewusst wieder zurückgekommen nach Bremen und sagen hier finde ich genau das was ich für diese Lebensphase brauche.

Mihaela:
[34:03] Das ist ja das ist mir auch aufgefallen so ich finde es spannend also ich habe das noch nie bei einer anderen Stadt gehört also dass das.
So krass ist dass man das so in zweieinhalb drei Zielgruppen oder zugezogene quasi unterteilen kann so.

Sandra:
[34:20] Also können wir eigentlich sagen dass wir mit Bremen diesen Zufall so ein bisschen auf die Sprünge helfen wollte ich glaube das trifft dann vielleicht ganz gut ne das wäre mehr von diesen Zufällen wollen dass Leute zufällig irgendwie hier hängen bleiben erstmal digital und sich das dann auch mal anschauen.

Niklas:
[34:34] Schönes Ziel eigentlich.

Sandra:
[34:35] Auch macht auch Spaß.

Niklas:
[34:38] Ich hatte noch mal auf was ganz anderes über mich auf Wortkonfetti selber jetzt bist du ja mittlerweile auf Instagram also irgendwann vor wie viel Jahren hast du aufgehört mit Block.

Die Marke Wortkonfetti Auf Instagram

Sandra:
[34:47] Ich glaube vor zwei Jahren ich glaube 2000 ich glaube Dezember 2019 ich meine ich habe im Dezember 2009 angefangen und im Dezember 2019 geendet.
Als einfach weil sie leicht gemerkt hat dass die Leute weniger auf
blogs konsumieren sondern dieses Mikroblogging so bei Instagram und so da unterwegs sind also früher war das Herzstück der Block und hat so bisschen Instagram nebenher gemacht oder Facebook oder whatever
YouTube jetzt ist umgekehrt jetzt hast du halt den Kanal und das ist das Herzstück und wenn du noch mal Geschichten verlängern möchtest oder Kooperationen hast die sichtbar bleiben sollen also manche Unternehmen,
sehen auch so dass sie sagen sie wollen einen Inhalt der länger über Google zu finden ist das natürlich bei Instagram nicht der Fall aber da ich ja eh,
so gut wie keine Kooperation gemacht habe so war das für mich kein Argument und ich hatte dann die Zeit einfach nicht mehr also es kostet einfach mit Fotos und SEO und ach das hat sich einfach,
nicht mehr also beides gegen nicht instagram und noch den Block und Familie und Selbständigkeit und freie verhängt.

Niklas:
[35:44] Du bist mir alles da ich weiß nicht wie es aus deiner Sicht ist aber ich kann mir gut vorstellen dass gerade das Coronavirus in das letzte Corona ja.

Wortkonfetti, Corona Und Familie

[35:52] Sehr viel auch immer für dich geändert hat wahrscheinlich nicht mit dem privat oder wie du mit der Arbeit jetzt gerade um gestern auch ich habe ja auch sehr viel mitbekommen wie du überhaupt generell über Corona und was ist mit Familien macht und sowas im geredet hast du und so unterm.
Ist das wie wie war das für dich das noch mal auf deiner eigenen Instagram Seite noch mal auf zu.
Arbeiten und da kam ja auch Leute auf dich zu und dir irgendwann wieder von ihrer eigenen Perspektive erzählt haben dass oder würdest du sagen das war für dich jetzt wie würdest du jetzt so dieses letzte Jahr einordnen oder wie im Vergleich zu den anderen Jahren.

Sandra:
[36:29] Ja es war eine schmerzhafte Bestätigung dass ich mit denen mit diesem Thema dass ich ja schon vorher sehr stark vorangestellt habe also wie schlecht eigentlich berufundfamilie aktuell in der deutschen Arbeitswelt zu vereinbaren sind.
Das will mir schmerzhaft bewusst wie wahr das ist also wie wichtig das ist das öffentlicher zu machen.
Anderen zu zeigen dass es dass es kein individuelles Problem ist sondern dass es allen so geht und das haben zum Glück ja bei Corona wirklich alle gemerkt,
also da mussten wir alle zugeben es funktioniert nicht ich kann jetzt nicht noch schicken Kuchen backen und mit fröhlichen Kindern durch die Gegend hüpfen und nebenher alles geredet kriegen hat keiner mehr so richtig geregelt.
Das hatte zur zweierlei das ist unglaublich,
emotional diesen Austausch zu haben weil ich schon den Anspruch habe darauf auch zu reagieren und das kannst du ab einem gewissen Punkt nicht mehr darauf eingehen wie es den einzelnen Leuten geht.

[37:20] Sieht man sich eher zurück und also ich habe ihn auch gemeldet dann kam buten und Binnen und dann kann der Weser Kurier und dann also.
Ich finde es dann ja auch wichtig dass man dann auch die Stimme nutzt und dazu spricht aber mir wurde das dann irgendwann ich weiß noch so nach der ersten Welle wo Sophie
war wurde mir das auch zuviel weil ich dann natürlich auch immer darum Kreise und dann ziehe ich mich oft und weichen zurück und weiß es gibt andere Account sie das hervorragend genauso machen,
ja auch darüber sprechen und das ist und irgendwann kehrt zurück weil ich immer denke also zu den Themen auch zurück weil ich denke es ist man kann es nicht oft genug sagen.
Man muss immer wieder drüber reden das ist ja auch bei meinem privaten Podcast den ich mit einer Freundin mache der ist gestartet weil wir gemerkt haben dass worüber wir uns austauschen.
Womit wir so Haseln zwischen Beruf und Familie und deutscher Glorifizierung der Mutterschaft lies.

[38:14] Da merkt man erst nach dir geht's auch so dann unterhält man sich plötzlich auf einer Geburtstagsfeier mit anderen Müttern desgleichen also merkt euch den gibt's auch so und die merken dann würde ich sie euch geht's auch so einen Tag ist im Moment mal Entschuldigung denk
denken alle voneinander sie kriegen es voll gut hin und da habe ich gerade das ist das feministische eigentlich was man machen kann dass man darüber spricht was man nicht hin bekommt.
Es gibt ja so viele Romane sie zeigen hey ich kann Gründerin sein Unternehmerin ich nehme mir eine Nanny ich bin nach zwei Monaten irgendwie wieder im Job und ich sehe super aus und ich mache Sport oder.
Super wenn man das hinkriegt aber es gibt halt ganz viele die kriegen es nicht hin und sind trotzdem super drauf und trink also
bringen andere Filme haben irgendwie so also das brauchst eben auch als Roma dass man sagt hey du findest mich bestimmt super und findest dass ich ganz viel hinkriege aber guck mal das kriege ich nicht hin und das zeige ich dir auch wir merken dass Leuten das gut tut,
manchmal muss ich aus Gründen der Selbstfürsorge da halt raus,
damit ich auch nicht immer nur darüber nachdenken zu Hause darüber rede weil sonst verliere ich auch irgendwie den Mut also ich bin wirklich im letzten Jahr sehr politikverdrossen geworden und habe gedacht scheiße ey also.
Ich habe immer gewusst dass Familien hier keine Lobby haben aber ich bin Corona hat gezeigt dass es wirklich gar nichts gibt also nichts und das ist schon.

[39:25] Das ist schon heftig und die Bundestagswahl wird vermutlich daran nicht so viel ändern weil wir immer noch in der Unterzahl sind im Vergleich zu den Ü50 Buhmann die ihren Wohlstand erhalten wollen also ich bin nicht so wirklich optimistisch aber ja.
Dafür mache ich das dann halt ne das dass ich irgendwie lache nach was ändert gibt ja manchmal Kampagnen diese.

[39:45] New parents Initiative dieses gibt von einer Anwältin die gesagt habe eigentlich müsste Elternschaft als Diskriminierungsmerkmale in ins Arbeitsrecht irgendwie aufgenommen werden,
hatte ganz viel Berichterstattung bekommen auch in großen klassischen Medien super.
Eine große Kraft von sozialen Medien das tut mir immer so weh wenn Leute immer denken würden alle immer noch unser Essen bei Instagram fotografieren und ich weiß einfach wie viel.
Da auch gemacht wird in einer bubble die sich verletzen kann und daran darüber eine gute Kraft gewinnt und ich bin froh dass ich Teil des Ganzen sein kann.

Niklas:
[40:17] Also gut dass das noch mal ansprichst das da ich dass du nach Hause gegangen bist mit deinen Sachen das aber ja auch ganz viel wieder zurückgekommen bist und was das für eine Belastung für dich auch ist weil so weil ich kann mir gut vorstellen dass du ich weiß nicht um also ungewollt was wieso zum Kummerkasten vielleicht doch geworden bist.

Sandra:
[40:32] Ich habe zum Glück eine total wertschätzende Community das ist auch das gute wenn man organisch langsam wächst.
Wenn man nicht so viele Gewinnspiele macht wo Leute irgendwie irgendwas Abstoppen wollen und so dann hat man
Leute eigentlich an sich heran die sehr treu sind und die wirklich an dem inhaltlichen Austausch interessiert sind also dass das hatte ich zum Glück nie dass mir so Missgunst oder so Shitstorm das habe ich zum Glück noch nie erlebt also so einen krafträuber dich auch ganz froh ich weiß nicht wie ich damit umgehen,
würde finde ich es auch nicht so cool genau auf der anderen Seite sind es dann gerade weil man sich den so nahe für den weil man weiß das sind gute Leute dann nimmt ein das natürlich schon.

[41:06] Auch mit und was ich sagen muss
ich lerne aber durch den Austausch auch enorm viel also ich werde so sensibilisiert für andere Lebensentwürfe und Lebenssituation und auch dafür wie privilegiert ich oft Binde und was man alles noch bedenken muss wie es anderen geht und wo man auch aufpassen muss man Dinge formuliert ich habe da
ich habe unglaublich viel gelernt also ich empfinde diese das digitale was ich tue gar nicht als als eine Sendung in eine Richtung überhaupt nicht,
also für mich ist das immer eine Möglichkeit mich selber auch noch mal ich ich werfe ja auch oft einfach fragen auf um zu hören wie andere sehen um selber mir ein Bild zu machen,
das ist ein bisschen durch das Schreiben und diese Auseinandersetzung mit anderen Menschen lerne ich total viel dazu also es hat mich auch klüger gemacht ich hatte mir gewünscht dass ich vor 10 Uhr
20 Jahren als ich dich vielleicht 20 war dann ist das schon gegeben hätte weil ich erlebe Frauen meines Alters viel Sensibilität meines Alters sondern
die Anfang 20 sind so wahnsinnig sensibilisiert für so viele Themen die wichtig sind aus meiner Sicht hatte ich früher nicht ich weiß das einfach nicht gab es gab doch weil ich gerade so ein knallblaues,
Siemens Handy mit Antenne dran so ich glaube der Schlüssel ist,
Kids und Jugendlichen beizubringen ne also wie man Medienkompetenz wird aber dann hat das eine und ich finde es hat ein riesen Potential also Krisen Gefahrenpotential aber auch ein gutes bildungspotenzial.

Mihaela:
[42:24] Also ich kriege es jetzt nur von john sie über tiktok und alles mit die sind schon alle Hardcore Vogue so also aber auch nur weil ich glaube ich auch oder krass und Existenzängsten zum Teil leiden müssen nicht meinen was so Klima Dinge angeht dass sie halt,
damit konfrontiert werden vielleicht habt ihr kein Erwachsenenleben also kein lebenswertes weil,
naturally der Ozean brennt so glaube viele sind da schon krass drauf und auch.
Super politisiert so also ich finde man muss vieles auch mit Vorsicht genießen weil natürlich darüber auch über dieses.
Das wird immer so snackable Content genannt und diese shareable sie erstellt werden auch schnell einfach Halbwahrheiten verteilt werden können und dann ist es aber eine schöne Infografik und die wird geteilt etc.pp also.

Sandra:
[43:13] Weil ich auch mal mal drauf rein.

Mihaela:
[43:14] Ja genau und denke es natürlich immer wieder die die das schon verstehen und dann wiederum die Bildungsarbeit leisten um aufzuklären nee dieser dieser kontert geht jetzt nicht weil XY aber das ist halt.
Das ist super viel Arbeit die auch emotionale Arbeit wie du schon gesagt hast so dass du halt manchmal sagst so Leute ich muss mal eben chillen das ist gerade.
Bissel zu viel für mich weil ich fühl den struggle und jetzt kriege ich euren struggle noch mit und das macht das Ganze gerade nicht besser.

Sandra:
[43:46] Du möchtest ja auch mal richtig machen ne also richtig formulieren alle,
abnehmen und mitdenken und das kann man oft in diesem Sara schau des Lebens einfach gar nicht leisten weil wir haben ja einfach dieses,
volle analoge Leben auch noch ne also ich mach das jetzt aus oder seit diesem Jahr sie hat dass es dieses Jahr im Januar gemacht und ich mache es aktuell gerade,
dass ich eine Pause einlege war ich weiß es ist analog viel los von dem ich auch möchte dass das gelingt das ist gut ist und jetzt habe ich dieses Bremen Projekt gelaunt das und da bist Du natürlich auch mehr am Display war am Anfang guckst und wie läuft und ne ein bisschen mehr von Routine entwickeln musst.
Schlicht gesagt ich will nicht dass mein Kind mich immer nur mit so einem Ding vor der Nase sieht weil ich noch mal eben was hochladen möchte und,
die soll der Titel bei Instagram das ist ja das kostet ja so viel Zeit da macht sich ja keiner das,
nur konsumiert in der Vorstellung ja und das glaube ich dazulernen wo wo die Grenzen sind dass es nicht immer noch weiter Flirt und man gar nicht mehr abschalten kann das muss ich auch lernen und das tut mir unglaublich gut muss ich sagen.

Mihaela:
[44:47] Nasili Thema mit der Selbständigkeit ne also du hast du Kolleginnen die dich unterstützen also wo du sagen kannst ich mache das Video du machst die Untertitel das musst du aber zuverlässig sein und
ich kenne es von mir aus so lieber mache ich selber bevor es irgendjemand falsch macht und dann kassiere ich halt Hack dafür dass es jetzt falsch ist ja genau also.
Immer so die Frage UK ich bin jetzt selbständig aber das heißt auch.
Bin auch selbstständig also ich bin auch selbst verantwortlich ja und wie du schon sagst gerade Untertiteln wenn ich meine Story mache.

Untertitel

[45:20] Ich bin eine Privatperson aber ich gebe mir trotzdem überall sorry dass du Untertiteln weil ich mir deine auch so oft einfach auf music durch.
Und das ist ja einfach nicht nur an accessibility denken also ein Barrierefreiheit Ding soll doch einfach ein praktisches Ding wenn ich in der Bahn sitzt keine Kopfhörer dabei habe dann würde ich gern trotzdem wissen wo die Person redet.

Sandra:
[45:41] Also wenn ich drüber nachdenke die meisten Stories die nicht untertitelt werden wo jemand die kamera spricht haue ich weg weil ich meistens außerhalb der klaren Arbeitszeit eigentlich nicht mehr tun und Schauer anschauen kann.

Niklas:
[45:55] Das ist auch ein bisschen für mich der Grund warum ich auf diesem Podcast unbedingt irgendwie so gut wie es geht transkribiert haben möchte dass man da
Text angucken kann oder lesen kann auch wenn ich jedes Wort stimmt oder so weil ich z.b. auch mittlerweile dazu übergegangen bin auch YouTube-Videos und sowas mit Untertitel zu gucken weil ich einfach sage oder,
kann ich so ich bin manchmal will ich ja auch nicht irgendjemand störende auch irgendwie noch da rumsitzen oder was auch immer und da merke ich einfach auf Wiwi.
Kannst du dann ganz neues Thema wie diese ganze Barrierefreiheit also generell Untertitel und sowas wie wichtig das ist und wie wie weit wir mittlerweile vielleicht oder Viehweiden wir vielleicht auch nicht sind gerade mit,
am Automat Automatismen und so also wie kann Technik uns dabei helfen da weiterzumachen und das auch bei ihre Freiheit zu machen.

Sandra:
[46:38] Ja ich hatte eigentlich auch den Anspruch an mich dass ich the Bildbeschreibungen jetzt noch hinterlege bei Instagram ne.
Ich ich schaffe es nicht also ich kriege es nicht noch unter zeitlich das zu machen aber es ärgert mich weil ich weiß dass dass dass das eine Lüge ist.

Niklas:
[46:55] Also falls ihr das hört im dieser Podcast ist so gut wie es geht auch als Text runterladbar das möglich das durchlesen kann automatisch.

Mihaela:
[47:01] Transkribiert automatisch ja wir schreiben das.

Sandra:
[47:04] Ich bin gespannt wie das System dann Bremen schreib.

Niklas:
[47:07] Was wir uns noch mal zum Schluss interessieren würde wäre tatsächlich was ist eigentlich so dein Lieblingsort in Bremen oder hast du mehrere wahrscheinlich hast du mehrere Lieblingsorte in Bremen was würdest du so nach außen geben wenn Leute das hier hören wo sollten Sie mal hinkommen.

Was Sind Deine Lieblingsorte In Bremen?

Sandra:
[47:22] Also ich bin seit Beginn großer Fan der Übersee,
hatte also vor allem des hinteren Teils wo sich so Industrie mischt mit Maritim und so 9 € nicht würde da nicht wohnen wollen in diesem Würfelhusten so ne also das nicht mein Ding überhaupt nicht dass unsere muss noch ganz viel passieren aber ich maximal spielen überseepark
unfassbar gern ich finde diese dieses Geldanlage Fußballplätze was geschah noch Basketball Spielplatz ist ist es so ein toller.
Aufenthaltsort wir sind darauf mit unserem Sohn der ist getitdone darum und ich sitze da,
mit den die Fußballer an und dann schlendern wir noch mal zum Mond turmhoch dann holen was da am Kiosk noch mal ein Eis und es geht weiter das finde ich als Begegnungsort in Norm,
also da wird Bewegung gefördert hast du diesen weiten Blick du siehst diese alten Industrie also da ist immer schönes Licht es geht immer ein bisschen Wind also ich liebe den überseepark sehr ich würde mir sowas,
am anderen Ende der Stadt auch total wünschen sauer dass das sowas noch mal gebe oder gut ist und kein Wasser mehr also überseepark ansonsten Lieblingsplatz.

[48:26] In vielen Bürgerpark ist es aber echt eigentlich irgendwie lahm aber immer wenn ich da also immer welche.
Ja immer immer wenn ich hinfahre denke das ist nicht so wirklich ein Insidertipp aber immer wenn ich da bin geht's mir halt richtig gut also.
Einfach die Leute zu beobachten die einen joggen Jan am picknicken da wird ein Kindergeburtstag gefeiert da wird gerudert irgendwie ist es obwohl Park immer so ne so klassisch ist finde ich da immer gut
was bei mir gerade so ein bisschen dazu kommt habe ich auch ganz gespannt in welche Richtung sich das entwickelt ist dass ich jetzt Bremen vom Rennrad aus
erkunde und jetzt noch mal ganz neue Ecken
entdecke und das was ich zuletzt entdeckt habe war so die die Wümme Strecke zwischen Borgfeld und Oberneuland da gibt's ganz schöne Strecken wo man nach Fischerhude
biegen kann also das ist so für die Radler wahrscheinlich kein Geheimtipp aber ich habe das jetzt so neu für mich entdeckt also da wie schnell man da unserem ländlich geprägt
Raum ist das Aufkommen über Osterholz nach Oberneuland dann ist das alles noch so gediegen Wohnung grün.
Einmal in die Kurve bist du gefühlt irgendwie Schleswig-Holstein zwischen sowieso Weide koppeln so also.
Das finde ich schon auch richtig gut und ich glaube dass die die überseeinsel ganz toll wird.
Da da glaube ich tut sich viel dass er ja schon die gemüsewerft und dass dieser tolle Pizza Mann dessen Namen ich immer vergesse also nicht dass man das unter.
Dinapoli oder ich weiß gerade nicht wie es heißt.

Niklas:
[49:45] Ja blöd Harnische Pizza.

Sandra:
[49:46] Genau und da tut sich ja ganz viel und ich glaube dass das ein sehr sehr schöner Ort wird dessertsosse Tina und trotzdem so.
Muss noch mal gucken dem.sex gebaut und so ich bin ganz gespannt was da wird aber ich finde da sind so good vibes irgendwie kann gut werden.

Mihaela:
[50:00] Aber Überseestadt ist doch schon doll Geheimtipp weil.
Hat niemand der so fürs Wochenende kommen würde die Überseestadt also Zoom ist nicht so tief da rein also nicht mal zu diesem neapolitanischen italienischen restaurant obwohl das tatsächlich empfehlenswert ist und oder der Vietnamese oder nehmen.

Sandra:
[50:17] Ja genau der vorher in dieser Bretterbude schräg gegenüber war wo man immer dachte her hier kann man essen das kann nicht wahr sein dann geht man hin und denkt man sei in Indonesien.

Mihaela:
[50:25] Ich kann mein linken ich war eine Zeit lang so oft dass sie meine Bestellung auswendig wussten und ich sogar mit meiner Bestellung begrüßt wurde quasi also.

Sandra:
[50:36] Hallo 27.

Mihaela:
[50:37] Nummer 9 und M5.
Aber wenig Leute für ihren sich dahin oder wenn ich Leuten sage so ja ja das ist so einer Überseestadt ISO.
Was so also wenn du glaube viele Studentinnen oder.

Sandra:
[50:55] Stimmt die sind da auch nicht so oft ne ja stimmt habe.

Mihaela:
[50:56] Die sind ja nicht so vielleicht die HSK Leute oder sowas noch mal ein bisschen da ist und gerstäcker auch sehr gut aber ansonsten tiefer geht man da nicht rein wenn man da nicht irgendwie arbeitet oder jemanden kennt der da wohnt jetzt aber Pipi.

Sandra:
[51:09] Das gebe ich als Tipp auch immer weiter wenn ich das digital gefragt werde ich komme nach Bremen was sollte ich mir angucken sage ich immer Überseestadt oder am liebsten mag ich das hat er so ein bisschen verändert weil die da was abgerissen hat haben aber so den Häusern wenn man bei der Feuerwache 1 hindurch.
Quasi wo die Container sind und da ist doch Leute Kaffee und da so die Ecke da gibt's auch den besten Sonnenuntergang der ist eigentlich cool das würde man ihn vom Waller Sand sehen oder vom molenturm,
aber man ist alleine.

Ausklang

Niklas:
[51:35] Möchtest du zum Abschluss noch irgendwas sagen etwas das die Leute auf jeden Fall noch mal gehört haben sollten von dir oder was du den Leuten mitgeben möchte.

Mihaela:
[51:41] Das auch Werbung machen ohne Ende für dich alles was du tust.

Sandra:
[51:45] War ehrlich gesagt
komm nach Bremen wenn du jetzt wenn ihr nicht in Bremen sein und das hört aus irgendwelchen Gründen weil ich gerne Pudding ist oder irgendwelchen Gründen über den Podcast hoffentlich gestolpert
kommt mal her ihr werdet es mögen das kann ich sagen und allen Bremer innen kann ich nur sagen und wie macht ordentlich Werbung also redet über Bremen,
das mache ich weiß es nicht.

Mihaela:
[52:07] Das auch in einem Podcast wie heißt der.

Sandra:
[52:09] Der heißt i work is not a Kinderspiel den sich an an work is not a job von Kathi Bruns es war mal so ein Buch erscheint etwas unregelmäßiger als ihr das tut momentan aufgrund von Zeit.

Niklas:
[52:21] Danke dass du bei uns warst danke dass wir hier sein durften.

Sandra:
[52:24] Das hat mir sehr viel Spaß gemacht vielen Dank.

Niklas:
[52:26] Und ansonsten sage ich tschüss.

Sandra:
[52:28] Auf Wiedersehen bis bald irgendwo in digitalen.

Mihaela:
[52:32] Man sieht sich Bremen ist klein.

Sandra:
[52:34] Bremen sieht man sich immer.

Mihaela:
[52:35] Bremen ist so klein ohne Scheiß in Bremen gib mir diese Regel das auf der Welt sich alle Leute so über fünf Ecken kennen in Bremen sind zwei Ecken Maximum.

Sandra:
[52:43] Börsen und sie war Elke Zimmer dabei.

Mihaela:
[52:46] Ja gut ist das.

Soundboard